Twizy: Vergammelter Bremssattel

Lesedauer 9 Minuten

Hier zeige ich, wie ich einen Sattel, an dem bereits die Gummis hervorlugten, wieder temporär „repariert“ habe, bis der Ersatz-Bremssattel kommt.Wir entsinnen uns: Neulich wartete ich die Bremsen auf der linken Seite und hatte keinen Bock mehr, als ich am rechten Vorderrad ankam. Das Rad ließ sich nur mit Gewalt von Hand drehen und aus dem Sattel schaute das Gummi hervor, dessen Aufgabe es sein sollte, nach dem Bremsvorgang den Kolben wieder etwas zurückzuziehen.

Ausgangslage

Nun, der Sitz dieses Gummis war stellenweise ausgebrochen, sodass der Gummi abgerissen und herausgedrückt wurde. Dadurch verklemmte sich der Kolben im Sattel.

Auf den ersten Blick sah die vordere Bremse nach einem Totalverlust aus, den man nicht auf die Schnelle wieder reparieren kann.

Aber nur auf den ersten Blick.

Warnung!

Dies ist keine fachgerechte Reparatur und sie wird auch nicht lange halten. Einige Wochen vielleicht. Ich habe sie nur durchgeführt, damit ich wieder mit dem Twizy fahren konnte, bis die Ersatz-Sättel geliefert werden. Der Rückstellgummi des Kolbens wird nach diesen Arbeiten fehlen! Aber der „fehlte“ natürlich so oder so, da er durch die Dichtungen gedrückt wurde. Er kam seiner Arbeit nicht mehr nach, sondern tat genau das Gegenteil der ihm angedachten Aufgabe.

Auch der unten aufgeführte Revisionssatz wird nicht viel helfen, da meistens die Sitze des erwähnten Gummiringes ausgebrochen sind! Der neue Gummi wird sich wiederum aus der Führung schieben und Bremse und ggf. auch das Rad blockieren! Meines Erachtens ist es gefährlicher den Gummi zu ersetzen, als wegzulassen. Aber das ist nur meine Meinung. Ihr müsst selbst entscheiden! Du arbeitest an der Bremse eines über 500 kg schweren Fahrzeugs, das ggf. mit 85 km/h ungebremst in ein Hindernis rast.

Vergammelte Bremse

Verdreckte Bremse, Bremssattel
Verdreckte Bremse
Bremse, verklemmter Kolben
Bremse, verklemmter Kolben
Bremse, Gummisdichtung herausgedrückt
Bremse, Gummidichtung herausgedrückt

Hier begann ich bereits die Bremse zu reinigen. Der Kolben ließ sich mit der Bremse ein Stück herausdrücken, was gut war, denn so funktioniert die Bremse noch. Aber der Kolben ließ sich auch mit einem Bremsenrücksteller nicht zurückstellen, was schlecht ist, denn so bremst das Ding die ganze Zeit, was Energie, Reichweite und Endgeschwindigkeit kostet.

Der Plan war erst, dass ich den Sattel reinige, den Kolben zurückstelle und neue Bremsbeläge verwende. Aber wie zuvor erwähnt: Der Kolben saß richtig fest! Bombenfest. Noch fester, wie Du gleich sehen wirst.

Benötigtes Material

Bremsbeläge VA(1)

2x Revisionssatz Bremssattel(1) (keine Dauerlösung)

Alternative: Bremssättel ersetzen

China-Bremssättel inkl. Belägen(1) (Achtung: nicht im montierten Zustand entlüften!)

Benötigtes Werkzeug

Rangierwagenheber(1)

Unterstellböcke(1)

Ratschekasten(1)

Ratscheschlüssel-Set(1)

Drehmomentschlüssel(1)

Mini-Drehmomentschlüssel(1)

Bremsenrücksteller(1)

Sprengringzange(1)

Gummihammer(1)

Schieblehre(1)

Sicherungslack, mittelfest(1)

Schmirgelpapier 240 bis mindestens 2.000(1)

Anti-Seize(1)

Bremszylinderfett(1)

Arbeitsschutzbrille(1)

Bremsflüssigkeit DOT4(1)

Bremsentlfütungsschlauch mit Ventil(1)

Bremsenreiniger(1)

Putzlumpen(1)

Wattestäbchen oder Ikea-Bleistift

Haftungsausschluss

ACHTUNG! NICHT NACHMACHEN!

  1. Dies ist keine Anleitung!
  2. Der Artikel dient der persönlichen Dokumentation!
  3. Dieser Artikel soll nicht die beiliegenden Anleitungen, Einbauhinweise oder Installationsanleitungen ersetzen!
  4. Dieser Artikel soll einen groben Überblick über die anfallenden Arbeiten ermöglichen.
  5. Der Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder gar Korrektheit.
  6. Hier beschreibe ich, wie ich diese Arbeiten als Laie erledigt habe – nicht, wie man sie korrekt oder nach handwerklichen Standards, Vorschriften oder Gesetzen erledigt.
  7. Ich lehne jede Verantwortung, Haftung und Gewährleistung ab. Jeder muss selbst wissen, was er macht.
  8. Einige Arbeiten sind durch Fachfremde nicht zulässig, respektive gesetzwidrig und bedürfen teilweise mindestens der Abnahme durch einen ausgebildeten Berechtigten.
  9. Einige Handlungen und Arbeiten sind im öffentlichen Bereich (Straßenverkehr, Stromnetz, Luftraum, Internet, etc.) verboten oder verstoßen gegen Lizenzvereinbarungen, was straf- oder zivilrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.
  10. 230 Volt sind tödlich!
  11. Kein Backup? Kein Mitleid!
  12. Meine 3D-Modelle sind nur Machbarkeitsstudien, keine geprüften, funktionsfähigen Bauteile.
  13. Die beschriebenen Tätigkeiten sind in der Folge rein akademischer Natur.
  14. Bedenke, dass durch Deine Arbeiten Dritte an Leib und Leben gefährdet werden können und Du persönlich dafür haftest.

Mit dem Weiterlesen stimmst Du diesem Haftungsausschluss zu.

Vorarbeiten

Wie man das Fahrzeug aufbockt und letztlich zu den Bremsen gelangt, habe ich hier beschrieben.

Kolben entfernen

Bremskolben, entrostet
Bremskolben, entrostet

Zuerst wollte ich den Kolben nur von Außen mit 2.000er Schmirgelpapier reinigen. Aber dann dachte ich, dass das nichts bringt. Die Arbeit kann man sich ganz sparen.
Aber wollte ich mich so weit außerhalb meiner Komfortzone bewegen?
Schon bei der Haussanierung hat mich das echt an die Grenzen meiner Nerven gebracht.
Egal, es gab kein Zurück mehr. Außerdem ist das nun echt keine Raketentechnik.

Bremskolbem, Sitz ausgebrochen
Bremskolbem, Sitz ausgebrochen
Kolben klemmt
Kolben klemmt

Hier sieht man gut, dass auch 2.000 Papier immer noch grob ist. Den matten Rand, hatte ich mit der Hand bearbeitet. Riefen, die quer zur Bewegungsrichtung gehen, sind zudem immer blöd.

VORSICHT!

Der Kolben hing aber. Wenn ich die Bremse betätigte, passierte außer einem *PFRRRTT* nichts mehr. Gut, ein Strahl Bremsflüssigkeit spritze umher. Ein Grund mehr, einen Lappen um den Bremssattel zu legen, und eine Arbeitsschutzbrille zu tragen, denn das Zeug in die Augen und man hat ganz andere Probleme als eine hängende Bremse.  🙁

Ich musste die Bremsleitung sowieso abschrauben, also war jetzt ein guter Zeitpunkt dafür.

Bremsleitung, verschlossen
Bremsleitung, verschlossen

TwizyChrisi nimmt zum Verschließen der offenen Bremsleitung einen Ikea-Bleistift. Hatte ich nicht zur Hand. Aber Q-Tipps, diese neumodischen komplett aus Baumwolle und Pappe. Hat funktioniert. Quillt auf und verschließt sich dadurch selbst.

Alternative:
Bremspedal etwas treten und in dieser Position feststellen, dann läuft das Bremssystem auch nicht leer.
Normalerweise klemmt man den Bremsschlauch mit einer Grip-Zange ab. Aber das ist ja eine Metallspirale als Knickschutz um den Bremsschlauch.

Erst dachte ich, dass ich den Kolben mit dem Kompressor rausblase. Aber wenn schon Bremsflüssigkeit herausspritzt, dann erst recht Luft.
Schweren Herzens nahm ich einen Schraubenzieher und meinen beliebten Gummihammer.

Bremskolben ausdrücken
Bremskolben ausdrücken

Zack! Draußen!

Bremskolben, Riefen
Bremskolben, Riefen

Lecker sah der Kolben nicht aus, auch wenn er erstaunlich wenig verrostet war. Da sehen die aus anderen Twizys schlimmer aus.
Interessant sind aber die festgebackenen Gummiteile am Kolben. Kein Wunder, dass der nicht mehr reinwollte.
Aber auch ein Wunder, dass er rauskam.

Wie dem auch sei: Der Sattel ist komplett fritte. Platt. Tot. Siehe selbst:

Bremskolben, Sitze ausgebrochen
Bremskolben, Sitze ausgebrochen
Bremskolben, Sitze ausgebrochen
Bremskolben, Sitze ausgebrochen
Bremskolben, Sitze ausgebrochen
Bremskolben, Sitze ausgebrochen

Der Sitz für den „Rückstellgummi“ ist an zwei Stellen massiv ausgebrochen. So deutlich sieht man das gewöhnlich nicht. Ich habe den Gummi nicht mehr ersetzt, denn meine China-Sättel sind bereis in der Post.

Revision?

An dieser Stelle könnte man zu einem Revisionssatz greifen und alle Dichtungen und Führungen erneuern. Der Bremskolben ist aber nicht mit dabei und der wird auch nie wieder wie neu, egal, was Du anstellst. Außerdem besteht die Gefahr dabei, dass die neuen Gummis sich sofort wieder aus dem Sitz quetschen und den Kolben blockieren. In der Folge kann auch das Rad blockieren! Mit allen daraus folgenden Konsequenzen.

Kolben leidlich aufbereiten

Bremskolben, leidich gereinigt
Bremskolben, leidlich gereinigt

Der Kolben habe ich mit Liebe, 2.000er Papier und Bremsenreiniger behandelt. Die Riefen sind nun mit der Bewegungsrichtung.
Danach setzte ich ihn mit Bremszylinderpaste wieder ein, damit für die weiteren Arbeiten der Sitz des Kolbens sauber blieb.

Nichts anderes benutzten! Bremszylinderpaste greift weder Gummi an, noch reagiert es mit der Bremsflüssigkeit. Dies ist kein Spaß, sondern im Zweifel tödlicher Ernst!

Bremssattel, verbacken
Bremssattel, verbacken

Der Sattel ist so verdreckt, dass ich den normalerweise erst einmal richtig gereinigt hätte. So, dass man ihn hätte lackieren können. Aber in vier Wochen kommen die neuen Sättel, der muss folglich nur solange durchhalten.

Grob gereinigt
Grob gereinigt

Aus dem Sitz der Feder konnte ich Ablagerungen und Ablagerungen und Ablagerungen kratzen.

Bremskolben, Feder
Bremskolben, Feder

Diese Feder kostet bei Renault um die 30 Euro, habe ich mir sagen lassen!
Die Dichtungen der Führungen habe ich wie im o.a. Artikel wieder gereinigt. Aber auch die sind komplett am Ende. Die halten nicht mehr korrekt in ihren Sitzen. Ausgeleiert. 🙁

Ursache für den Schaden?

An dieser Stelle frage ich mich ernsthaft, ob die Staubschutzkappen nicht durch falsches Schmiermittel angegriffen wurden, so weich und labbrig wie die sind. Vielleicht hat jemand WD40 hineingespritzt? Bitte an Bremsen immer nur spezielle, meist silikonbasierte, Schmiermittel verwenden!

Warum sind die Sitze der „Rückstellgummis“ im Sattel herausgebrochen? Warum stehen die abgerissenen Gummis dort heraus? Sind die gebrochenen Sitze Ursache oder Symptom?

Hat eine Werkstatt, oder ein Hobbyschrauber die Sättel mit Rostlöser (WD40, Caramba, MOS2, etc.) eingeweicht? Wurden die Gummis dadurch zu weich und quollen auf, so dass sie anfingen zu klemmen und belasteten den Sitz im Sattel dadurch so sehr, dass er an den schwächsten Stellen brach?

Führungen montieren

Eine Dichtung war echt spannend wieder einzuführen.

Fürhungen, Bremssattelhalter
Führungen, Bremssattelhalter
Führung
Führung

Im Sitz der Führungen waren ebenfalls Ablagerungen. Ein Wattestäbchen half beim Reinigen:
Solche Arbeiten führt keine Werkstatt durch, aber beim Twizy sind die leider wichtig.

Bremsattelhalter, gammelig
Bremsattelhalter, gammelig

Der Bremssattelhalter sah auch nicht mehr gut aus. Gar nicht gut.

Bremsattelhalter, gammelig
Bremsattelhalter, gammelig
Bremsattelhalter, gammelig
Bremsattelhalter, gammelig
Führung, Pockennarben
Führung, Pockennarben

Beim Bewegen kratzte im Inneren bereits Metall auf Metall. Ich polierte, so gut es ging, aber da fehlen sicher bereits einige Hundertstel. Ich benötigte viel Anti-Seize, bis das wieder leicht lief. Bitte kein Schmiermittel auf Erdölbasis verwenden!

Alte Bremsscheibe gerinigt
Alte Bremsscheibe gereinigt

Ich möchte mir meine neuen Bremsscheiben nicht mit dem alten Sattel ruinieren. Also blieb die alte Scheibe darauf. Kurz mit der Drahtbürste gereinigt, das muss reichen.

Neuer Bremsbelag
Neuer Bremsbelag
Führungsstifte polieren
Führungsstifte polieren
Führungsstifte polieren
Führungsstifte polieren
Führungsstifte polieren
Führungsstifte polieren

Die Bremsbelaghalter waren auch richtig rotzig. Die sind ebenfalls völlig EOL.

Bremsen entlüftet. Das geht super mit so einem kleinen Schlauch mit Rückschlagventil. Leider habe ich davon keine Bilder gemacht.

Ich setzte alles wieder zusammen und… das Rad drehte sich frei! 🙂
Wahnsinn!

Hintere Bremse

Schnell noch hinten die Bremse gemacht, aber das war alles ohne Überraschungen.

Bremsscheibenstärke in Ordnung
Bremsscheibenstärke in Ordnung

Die Scheibe ist noch ein wenig von der 3,5 mm Verschleißgrenze entfernt.

Bremskolben zurückgestellt
Bremskolben zurückgestellt
Bremsbeläge, abgenutzt
Bremsbeläge, abgenutzt
Bremsflüssigkeit
Bremsflüssigkeit

Noch schnell links die Bremse entlüftet, bei der mir der Kolben herausgefallen war. Bremsflüssigkeit wieder aufgefüllt.
Den Zustand der Bremsflüssigkeit habe ich bereits gestern getestet. Die in Ordnung. 1 % Wasser. Jetzt noch weniger, denn ich entlüfte immer echt gründlich. Better safe than sorry.

Ich muss leider doch noch die Handbremse an den Sätteln nachstellen. Die greift mir viel zu spät.
Ein andermal.

Probefahrt

Die Probefahrt war der Hammer. Keine Geräusche mehr beim Bremsen, normales Bremsgefühl und die Höchstgeschwindigkeit bergauf stieg zwischen Seeheim und Ober Beerbach um 10 km/h.
Die Reichweite muss ich bei normaler Fahrweise überwachen, denn natürlich habe ich die Bremsen ausgiebig und heftig getestet.

Keine heißen Felgen mehr.
Bremsflüssigkeit tritt am überarbeiteten Sattel auch keine aus. Alles im grünen Bereich.
Ich bin zufrieden – auch außerhalb meiner Komfortzone.

Update Reichweite

Die erste kleine Tour gefahren: 20,4 Kilometer. Davon 222 Höhenmeter zwischen uns und dem Ziel.
Zurück bin ich auch wieder nicht energiesparend gefahren.
Die letzten 122 Höhenmeter auf 2,6 Kilometer habe ich auch bergauf Vollstrom gegeben. Das zieht was weg. Endlich stand auch wieder eine 8 als erste Ziffer bergauf. 🙂

Nach zehn Kilometern zeigte die Reichweite 20 Kilometer mehr als bei der Abfahrt an:

Nach 10 Kilometern Fahrt
Nach 10 Kilometern Fahrt
Wieder Zuhause
Wieder Zuhause: 23 km Reichweite, wenn das so weiterginge
60 % Akku übrig
60 % Akku übrig

Ich habe also auf 20 Kilometern 40 Prozent Akku verblasen.
Wenn ich bei jeder Fahrt 222 Höhenmeter überbrücken müsste, wäre das repräsentativ, aber so ist es nur ein Spotlight der Fahrt in meiner persönlichen Topografie.

Trotzdem: mit der Achterbahnfahrt 50 Kilometer Reichweite bei 5 Grad Außentemperatur?
Vorher waren es vielleicht 30 km!

Näheres werde ich erst wissen, wenn ich mehr als die 150 Kilometer gefahren bin, die er für die Errechnung der Restreichweite berücksichtigt.

Ich bin mit der Reparatur der Bremsen sehr zufrieden!

Nur merke ich nun, dass die Rekuperation ruhig einen Hauch größer sein dürfte. Muss jetzt noch vorausschauender fahren, wenn ich nicht bremsen will.
Verbrennerfahrer schauen meistens nur die ersten 20 Meter vor sich auf die Straße.

Update Bremswirkung

Auch beim voll in die Eisen gehen und dabei das Lenkrad loslassen: Der Twizy verzögert vehement und zieht dabei in keine Richtung. Absolut spurtreu!
Wer hätte das bei den hingefrickelten Bremsen gedacht?

 

 

Hinweise
  1. Werbung[][][][][][][][][][][][][][][][][][][][][][]

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.