Der Kom­pres­sor für den Hammer

Lese­dau­er 3 Minu­ten

Schnap­per! 131 Euro! Vom Grab­bel­tisch im Toom Bau­markt gezo­gen. Nicht so ein öllo­ses Flüs­ter­ge­rät für Frau­en­ver­ste­her und Baumum­ar­mer, nein! Rich­tig alte Chi­na-Old­school-Schei­ße! 97 dBa! BÄMM! Da fal­len die Vögel­chen mit Herz­kranz­ge­fäß­ver­kramp­fung tot vom Baum, wenn ich das Gara­gen­tor beim Ein­schal­ten offen lasse!

Strei­chel­kom­pres­so­ren
Ich lieb­äu­ge­le schon län­ger mit einem Kom­pres­sor. Als ich neu­lich in You­Tube blät­ter­te, woll­te mir jeder ehr­lich schaf­fen­de – natür­lich ein­zig am Woh­le sei­ner Zuschau­er inter­es­sier­te – Influ­en­cer die­se ihm kos­ten­los gestell­ten, frie­dens­tau­ben­weis­sen, öllo­sen Flüs­ter­kom­pres­so­ren von Implo… äh… Explo­tex als das ein­zig Wah­re und glück­lich machen­de andrehen.

Deren Luft­ab­ga­be­men­ge (und die Zeit bis zum Errei­chen des Nenn­dru­ckes) steht in kei­nem Ver­hält­nis zu den Anschaf­fungs­kos­ten – vor allem im Haus­halts­ge­brauch. Um das mal ein­zu­se­hen, half mir die­ses Video: Kom­pres­sor – Rat­ge­ber – Übersicht🚩Vergleich – Test – Aus­führ­lich erklärt.

https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​w​X​S​T​Q​y​F​0​Gcc

Danach wird einem klar, dass sol­che Schmu­se­kom­pres­so­ren nur etwas für lärm­emp­find­li­che War­mu­du­scher mit prall gefüll­ten Kon­to (durch die bezahl­ten „Tests”) sind, die eine Luft­ma­trat­ze für ihre Miet­ze­kat­ze auf­pum­pen wol­len. Neee, ich will schon etwas mehr Leis­tung als nur ein asth­ma­ti­sches Todes­rö­cheln aus dem Druck­los­schlauch. Also such­te ich nach einem Kom­pres­sor mit Ölschmie­rung, Dop­pel­zy­lin­der und min­des­tens 50 Liter Drucktank.

Der Zufall hilft immer!
Fün­dig wur­de ich beim Kauf der Unter­putz­ar­ma­tu­ren von hans­gro­he für das Bad – OT: 25 Euro für ein Stück ver­chrom­tes ABS? Ist das Euer Ernst? Ach ja… auch da emp­fin­de ich als Kun­de die Rei­bungs­hit­ze, die beim über den Tisch zie­hen ent­steht, nicht als Nest­wär­me! Aber sei es drum.

Zurück zum The­ma hei­ße Luft: Frei­tag Abend bin ich also im Toom. So gegen 21:00 Uhr, alles ruhig. Nice. Auf dem Stand mit den gro­ßen roten „Rausverkauf”-Schildern steht ein Rowi DKP 2200÷50÷3 V. Kein Preis dran. Hmm, wie immer. Ver­käu­fer gefragt. Der gibt freund­li­che 25% Rabatt und macht einen ‑25%-Papperl dran.

Preis­ver­gleich! Im Markt habe ich kaum Emp­fang und das Toom-WLAN-blo­ckiert zuver­läs­sig alle Prei­s­por­ta­le und auch Ama­zon. Hmmm, na gut… ist der Preis okay? Hat das Ding taug? Ich kann es nicht fest­stel­len und fah­re wie­der gen Heimatbasis.

Höhe­re Mathematik
Zwi­schen­sta­ti­on m Ten­nis­club: schaue ich doch mal ein paar Prei­se an. Okay, gegen den regu­lä­ren Preis von 200 Euro im Toom kann man nichts sagen. Ist abso­lut am unte­ren Ende für das Gerät. Abzüg­lich 25%? Um die 150 Euro­nen! Gefällt!

Schnell noch ein paar Test­be­rich­te gesucht, aber nichts gefun­den. Dafür aber das o.a. Video von einem nor­ma­len Men­schen für nor­ma­le Men­schen – mit Infos jen­seits der hoch­glän­zen­den Wer­be­bro­schü­ren. Für Men­schen, die beim Auto­schrau­ben ihre Hän­de nicht immer mit ölab­wei­sen­den Hand­schüh­chen schüt­zen. Nun ist mir klar: Das ist mein Kom­pres­sor! Er erfüllt mei­ne Mindestvoraussetzungen!

Spiel, Satz, Sieg!
Rück­spra­che mit Frau™ die gera­de sie­ges­be­rauscht vom Platz ziel­stre­big auf den Bier­gar­ten zusteu­ert. Kur­zes Brie­fing. Sie kann nicht anders und stellt die übli­che Fra­ge der Fra­gen: „Wozu braucht man das?”.
Elo­quent und wie aus der Pis­to­le geschos­sen ant­wor­te ich mit dicken Backen: „Luft­bal­lons auf­bla­sen?” – ich ern­te einen Spock-Blick – „Hmmm, die Regen­rin­ne aus­bla­sen?” – „Klingt super! Den brau­chen wir!”. Also rufe ich im Bau­markt an und reser­vie­re ihn bis Samstag.

Mit­tags hole ich das Ding ab, zei­ge die Kun­den­kar­te vor und *klin­gel-ling!* End­preis 131 Euro­nen und ein paar zer­brö­sel­te Cent. Das Ding ins Haus geschafft und kurz aus­pro­biert. Man­gels Werk­zeug schal­te­te ich ihn nur kurz ein und genoss nur den Sound ein wenig. Wenn der öli­ge Rowi anspringt, dann dim­men sich vor Ehr­furcht die öko­lo­gi­schen LED-Decken­lam­pen! Hach! Isser nisch schön? Schön stromhungrig?

IMG 20200801 204430
Die lädier­te OVP des Kom­pres­sors. Wer braucht die in hübsch? Nie­mand. Spar­te mir 69 Euro – oder mehr als 33 % des Kaufpreises.

IMG 20200801 205314
Zusam­men­ge­bau­ter Kompressor

Tech­ni­sche Daten
2.200 Watt, 50 Liter, 10 Bar, angeb­li­che 260 Liter die Minu­te Abga­be­leis­tung. Dop­pel­zy­lin­der – und wie gesagt: trom­mel­fell­mal­trä­tie­ren­de 97 dBa!

Fazit
Das ist was für Män­ner, die Hai­fisch­zäh­ne oder Flam­men – aber nicht gol­di­ge Gän­se­blüm­chen – auf den ros­ti­gen Kot­flü­gel ihres die­sel­be­trie­be­nen Kraft­fahr­zeugs air­brushen wol­len. Pri­us- oder Zoe-Fah­rer grei­fen natür­lich ger­ne zu den umwelt-pro­ak­ti­ven Flüs­ter­kom­pres­so­ren aus deut­scher, bio­lo­gisch-ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ter Auf­zucht, die sie mit ihrem 1.200 Euro güns­ti­gen iPho­ne bei Ama­zon bestel­len. Sie betrei­ben die Öko­luft­pum­pe dann mit auch Öko­strom, ist klar.

Aber mal ohne Flax: Die­se auf You­Tube von Influ­en­cern mas­siv bewor­be­nen Kom­pres­so­ren von Implo­tex sind halt etwas für Leu­te, die auch ohne Ölab­schei­der kein Öl in der Luft haben wol­len und auch nicht die räum­li­chen Gege­ben­hei­ten haben, den Kom­pres­sor in einen sepa­ra­ten, lärm­ge­dämm­ten Raum zu stel­len. Zahn­ärz­te oder Modell­bau­er, was weiß ich? Für den nor­ma­len Hob­by­schrau­ber, der drei­mal die Woche Druck­luft braucht, sind die­se Flüs­ter­kom­pres­so­rer der tota­le finan­zi­el­le Over­kill. Klar, für den Poser von Welt, der das Gerät nur zum Ange­ben braucht und Vide­os und Bil­der aus sei­ner Gara­ge mit dem dane­ben­ste­hen­den Tes­la Model X in sozia­len Medi­en pos­tet, für den kommt ein Bau­markt-Chi­na-Kom­pres­sor natür­lich grund­sätz­lich nicht infrage.

 

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.