Android-Auto­ra­dio einbauen

Lese­dau­er 12 Minu­ten

Die­se Anlei­tung gilt im Prin­zip für alle Fahr­zeu­ge und alle Android-Autoradios!

Der Rext­on kommt auch mit „vol­ler Hüt­te“ nicht mit einem Navi­ga­ti­ons­sys­tem daher, wenn man nicht eines vom Freund­li­chen ein­bau­en lässt. Aber da kön­nen wir Abhil­fe schaf­fen. Der gesam­te Ein­bau ist kein Hexen­werk und jeder, der schon ein­mal ein ein­fa­ches Radio ein­ge­baut hat, bekommt das auch ohne die­se Anlei­tung hin. Ein­zi­ge Hür­de ist das Ent­fer­nen der alten Blen­de, die geclipst ist.

Die Blen­de zu ent­fer­nen war – und ist – in den meis­ten Ssan­gYong-Foren ein ewi­ges Rät­sel. Mir hat die­ses fran­zö­si­sche Doku­ment (Link ver­schwun­den) über den Ein­bau eines Par­rot-Sys­tems in den Rext­on sehr geholfen.

Ach­tung!

Ich haf­te nicht für Schä­den, die Ihr beim Befol­gen die­ser Anlei­tung anrich­tet. Irr­tü­mer sind aus­drück­lich vor­be­hal­ten.
Wenn Euch die Kis­te abfa­ckelt, beim Betä­ti­gen der Zen­tral­ver­rie­ge­lung explo­diert, Ihr eine gefa­ckelt bekommt, Euch beim Ein­at­men der Löt­dämp­fe eine Blei­ver­gif­tung zuzieht oder Euch ein Loch mit dem Löt­kol­ben in den Pul­li brennt: Ich bin nicht schuld! Ich sage nicht: „Macht es genau so!”, ich sage nur: Ich habe es so gemacht. Jeder muss sel­ber wis­sen, was er da tut. Zur Sicher­heit klemmt bei Arbei­ten an der Elek­trik vor­her die Bat­te­rie ab. Die gerin­ge Span­nung von 12V täuscht: Um die glei­che Leis­tung wie bei Haus­halts­ge­rä­ten zu errei­chen, muss der Strom 20-mal(!) höher sein, als bei 220V!

Benö­tig­te Materialien

Ich habe fol­gen­de Mate­ria­li­en verbaut:

Benö­tigt man unbe­dingt, egal für wel­ches Dop­pel-DIN-Radio man sich ent­schei­det und wel­ches Fahr­zeug man besitzt:

Radio­blen­de(1) CT23SY10 für Ssan­gyong Rexton
100,- EUR? LOL! Fragt ein­fach Euren loka­len Radi­odea­ler nach einem nor­ma­len Preis. Ich habe vor Ort auch „nur” 59,- EUR dafür bezahlt.
Oder eben eine spe­zi­fi­sche Radio­blen­de(1) /​ Radi­o­rah­men für Euer Fahrzeug

San­gYon­g/­Dae­woo/Che­vy-ISO-Adap­ter(1)
Ein paar Euro im ein­stel­li­gen Bereich.
Oder eben den ISO-Adap­ter für Euer Fahr­zeug(1), bzw. den Fahrzeughersteller.

Man kann auch noch 44−1275−002(1) kau­fen, dann kann man auch noch das Aux-in und USB im Arma­tu­ren­brett benut­zen. Ich habe aber ein­fach die bei­den USB- und das iPod-Kabel in das Hand­schuh­fach gelegt, da ist es außer Sichtweite.
Oder eben den Aux-/USB-Anschluss(1) für das Arma­tu­ren­brett Eures Fahrzeuges.

Hebel­werk­zeug-Satz(1) – der ist mit Gold nicht auf­zu­wie­gen und damit könnt Ihr leicht und ohne Beschä­di­gun­gen jede Ver­klei­dung an Eurem Fahr­zeug entfernen.

Falls Ihr ein VAG-Fahr­zeug fahrt (VW, Audi, Sko­da, Seat), benö­tigt Ihr noch unbe­dingt einen akti­ven Anten­nen­ver­stär­ker(1). Der Emp­fang bleibt aber auch damit eher mäßig, denn Ihr sollt gefäl­ligst deren über­teu­er­te Info­tain­ment-Lösun­gen kaufen.

 

Ab hier ist das Eure Ent­schei­dung, was Ihr von den Kom­po­nen­ten neh­men wollt.

Radio

Pump­kin C0234-DE1‑B, RK3188 Cor­tex A9 Quad Core 1,6GHz, 8GB ROM, 1 GB RAM, 6,2″ 800x480­px-Dis­play, Dop­pel-DIN, 2x Micros-SD-Card-Slots, GPS, WLAN, BT, DVD. Oder ein ande­res(1).

Ja, ein ech­ter Chi­na­kra­cher. Aber mei­ne Frau woll­te kein neu­es Radio haben (ihr wür­de ein manu­el­les FM-Radio rei­chen), sie woll­te nur kei­nen Rück­fahr­mo­ni­tor auf dem Arma­tu­ren­brett haben. Die Parksen­so­ren funk­tio­nie­ren super, aber mit der Cam kann man halt bes­ser zie­len. Nach hin­ten sieht man im Rext­on W abso­lut nichts. Null. Nada. Das Radio zeigt auch ein Kame­ra­bild an, wenn es noch nicht geboo­tet hat. Egal was läuft: Sobald der Kame­ra-Ein­gang ein Bild erhält, wird alles stumm geschaltet.

Das Radio ist schon echt okay. Steht z. B. mei­nem JVC in nichts nach. Im Gegen­teil. Die Hap­tik ist deut­lich bes­ser. Der Sen­de­such­lauf und die Emp­find­lich­keit ist auch ober­geil! Ein 8 GB Stick vol­ler Musik wird in zwei oder drei Sekun­den ein­ge­le­sen und der GPS-Fix benö­tigt viel­leicht 10 Sekun­den beim ers­ten Mal. Auch das Boo­ten von Android ist viel schnel­ler, als ich es befürch­te­te. Das Radio lässt sich erstaun­lich flüs­sig bedie­nen. Kein Lag, kei­ne Ruck­ler, nichts! Immer dran den­ken: ist nur ein Vier­ker­ner mit 1,6 GHz. Bes­ser als Tele­fo­ne mit die­sen Eck­da­ten, war­um auch immer. Wirk­lich sehr, sehr gut.

iGo mit Euro­pa kom­plett ist auch mit dabei. Ein 4‑Kerner mit ein­stell­ba­rer Beleuch­tung, DVD, TMC Pro, WLAN, Blue­tooth, Dash­cam-Anschluss­mög­lich­keit, etc – für nur 320,- EUR. Da bekommt man bei „Marken„herstellern gera­de mal einen feucht-war­men Händedruck.

Das Pump­kin klingt… also… ich habe das ori­gi­na­le Radio nie auf­ge­dreht. Das Pump­kin auch fast nie. Der Klang geht so bei nor­ma­ler Laut­stär­ke. Ich weiß nicht… den Mit­ten fehlt die letz­te Prä­senz und Klar­heit. Das kön­nen Mar­ken­her­stel­ler sicher etwas bes­ser (wenn man Glück hat). Das ist aber Jam­mern auf wirk­lich hohem Niveau. Wenn man das Pump­kin auf­dreht, ist das sowie­so alles ver­ges­sen, dann spielt es fett und druck­voll auf. Sehr ordent­li­ches Bass­fun­da­ment – da kann man nicht meckern. Anders gesagt: Die Nach­barn hören K.I.Z. – ob sie wol­len, oder nicht. 🙂

Front­ka­me­ra

Ob die wirk­lich sinn­voll ist, ist eher frag­lich. Zum Ein­par­ken ganz sicher völ­lig nutz­los, denn die Parksen­so­ren jam­mern noch nicht, wenn man selbst nach dem Kame­ra­bild kei­nen Zen­ti­me­ter wei­ter fah­ren wür­de. Aber Hun­de oder Vor­schul­kin­der (haben wir bei­des) sieht man vor dem Auto nicht – und ob die Sen­so­ren recht­zei­tig genug warnen?

Heck­ka­me­ra

Ver­stell­bar. Gutes Bild. Mit dem Sap­phi­re-Zusatz­pa­ket kann man die aber nicht an der vor­ge­se­he­nen Stel­le der Heck­blen­de ein­bau­en, denn da ist dann der Öff­ner der Heck­schei­be. Die Cam passt aber her­vor­ra­gend auf die gegen­über­lie­gen­de Seite.

Kame­ra­um­schal­ter

Der Kame­ra­um­schal­ter(1) schal­tet das Kame­ra­bild für ca. 30 Sekun­den von der Rück­fahr­ka­me­ra auf die Front­ka­me­ra. In der Pra­xis: Rück­wärts­gang rein, Radio zeigt das Gesche­hen hin­ter dem Fahr­zeug an. Rück­wärts­gang raus: Radio zeigt das Bild vor dem Fahr­zeug. Mit Auto­ma­tik wird also beim Los­fah­ren immer das Bild der Front­ka­me­ra ange­zeigt, da man von „P” über „R” auf „D” schal­ten muss. Den Umschal­ter benö­tigt man nur, wenn man eine Front­ka­me­ra ein­bau­en will.

Klein­kram von Pollin

Ein paar ein­fa­che 2 m und 5 m Cinch-Ver­län­ge­run­gen (1)und ‑Kabel. Die, die man ein­fach aus­ein­an­der zie­hen kann, sodass ein Ste­reo-Kabel immer zwei „Video“-Kabel ergibt. Oder eben direkt ein Video­ka­bel für das dop­pel­te Geld in der­sel­ben Qualität. 😉
Ein paar Meter unter­schied­lich gefärb­te Lit­zen, 1,5 mm².
Ein Sicherungshalter.
Jede Men­ge Kabelbinder.
Ein paar Stromdiebe.{

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pumpkin-Radio

Die­se Chi­na-Radi­os gibt es mit den Betriebs­sys­te­men Win­CE und Android. Win­CE ist abso­lut nicht zu emp­feh­len, es ist völ­lig ver­al­tet, unfle­xi­bel und die App-Aus­wahl ist extrem eingeschränkt.
Die Android-Radi­os sind defi­ni­tiv die ers­te Wahl.

Die meis­ten die­ser Android-Chi­na-RNS basie­ren auf einem Pure Android aka Hui­Fei-Device (MTCB), das ist pri­ma, denn dafür gibt es bei den XDA-Deve­lo­pers Firm­ware-Updates und modi­fi­zier­te Apps. Die­ses Pump­kin-Radio lässt sich also von 4.4 auf 5.1 upgraden. Immer­hin mehr, als man bei einem teu­ren „Mar­ken­pro­dukt” erwar­ten kann. Die MCU sor­tiert nach Typen fin­det Ihr hier.

Unser Pump­kin ist eigent­lich vom Her­stel­ler „Kly­de”, wie und die Bezeich­nung MTCB-KLD2‑V.2.51 (22. April 2015) unter „Über die­ses Tablet” ver­rät. Eine net­te, wenn auch älte­re Anlei­tung zum flas­hen der Firm­ware fin­det man hier.
Die Eck­da­ten sind: Pump­kin C0234-DE1‑B, RK3188 Cor­tex A9 Quad Core 1,6GHz, 8GB ROM, 1 GB RAM, 6,2″ 800x480­px-Dis­play, Dop­pel-DIN, 2x Micros-SD-Card-Slots, GPS, WLAN, BT, DVD.

Nach einem Jahr im Dau­er­be­trieb ist uns bis­her nur auf­ge­fal­len, dass die Front­ka­me­ra manch­mal ein­friert. Das hat nichts mit der Android-Ver­si­on zu tun, denn Android ist zu die­sem Zeit­punkt noch gar nicht gestar­tet. Das liegt an der MCU, der Micro Con­trol­ler Unit, einer Art BIOS wel­ches sich um Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen der Hard­ware und der GUI (Android/​WinCE) küm­mert. Bis­her habe ich aber weder die Android-Ver­si­on, noch die MCU bei unse­rem Gerät geän­dert. In die­sem Video wird gezeigt, wie man die MCU bei einem Punpkin-Radio neu flasht. Doch, ich habe das Gerät nun aktua­li­siert und dafür auch eine aus­führ­li­che ANLEITUNG geschrie­ben.

Was mich wirk­lich rich­tig an der Navi­ga­ti­on (iGo) stört ist, dass sie teil­wei­se erst 100 m vor einer Auto­bahn­ab­fahrt Ansa­gen macht. In der App selbst habe ich das auf 500 m ein­ge­stellt, was immer noch viel zu kurz ist – aber mehr war nicht mög­lich. Jetzt bleibt nur noch die Ände­rung über die Con­fig-Files. Das ist aber alles offen­bar kein Pro­blem des Radio­her­stel­lers, son­dern in iGo als Default ein­ge­stellt. Ärgerlich.

Mich stört fer­ner der Kon­troll­blick auf das Radio in der Mit­tel­kon­so­le. Offen­bar ist es nicht mög­lich den Bild­schir­min­halt auf einen klei­ne­ren exter­nen Moni­tor zu spie­geln, den man z. B. im direk­ten Sicht­be­reich des Fah­rers mon­tie­ren könn­te. Wir erin­nern uns aber: Mei­ne Frau woll­te kei­nen Moni­tor im Auto mon­tiert haben. Aktu­ell über­le­ge ich das HUD von Gar­min zu ver­bau­en, aber dafür müss­te ich von iGo auf Navi­gon wechseln.

Aus­bau des ori­gi­na­len Radios

Eigent­lich muss man das gro­ße Werk­zeug (mit der flachs­ten Spit­ze aus dem Set) nur tief ein­schie­ben und etwas hebeln, dann klackt das von allein raus. Heu­te soll es warm wer­den, ide­al, damit der Kunst­stoff nicht leidet.

Cockpit Rexton
Ausgangslage

Radio Rexton W
(Old­fa­shio­ned: der Bildschirm)

Radioeibau aushebelwerkzeug
(So ein Teil ist das A und O. Damit geht das wie nix! Knack-Krach! Ab!)

Vor­de­re Blende:
Ich habe unten, unter der Kli­ma­au­to­ma­tik, mit bei­den Hän­den unter die Blen­de gegrif­fen und gezo­gen, sodass die halb drau­ßen war. Dann mit dem Hebel die Sei­ten raus geclipst.

Rexton W radio
(Vor­de­re Blen­de entfernt)

Nun die vier Schrau­ben des Radi­os lösen und die­ses samt dem Käfig aus dem Schacht zie­hen. Alle Ste­cker an der Rück­sei­te lösen. Radio ordent­lich ver­pa­cken und im Kel­ler sicher verstauen.

Obe­re Abdeckung

Die obe­re Abde­ckung hebelt man auch gewis­ser­ma­ßen zur Mit­te, also vom Rand weg, auf – aber eigent­lich müss­te die ja im fla­chen Win­kel Rich­tung Fahr­zeug­heck nach oben aus­ge­klipst wer­den. Ist aber wurscht, geht auch so raus. Das muss es auch, einen ande­ren Weg gibt es nicht. Aaa­ber vooor­siiicht! Erst die bei­den Schrau­ben links und rechts an der Blen­de lösen!

Rexton W radioeinbau
(Je eine Schrau­be links und rechts lösen. Die ein­zel­ne, obe­re auf dem Bild und das Gegen­stück auf der lin­ken Seite.)

Raxton W armaturenbrett öffnen
(Ja, da kommt man ins Grü­beln, oder? Soll man, oder soll man nicht? Mein Tipp: Ein­fach machen! Nicht nachdenken!)

Lenk­rad­fern­be­die­nung

Der Chi­na­kra­cher von Pump­kin frisst auch ohne Adap­ter alles mög­li­chen Lenk­rad­fern­be­die­nun­gen, so auch die vom Rext­on. Alles super easy. Die­se bei­den Kabel muss man nur am Ssan­gYong-Adap­ter (nicht am ISO-Adap­ter) abgrei­fen. Die Kabel habe ich nach dem Test natür­lich mit Strom­die­ben befestigt.

Rexton W ISO stecker radio
(Zum Test nur ein­ge­steckt: Lenkradfernbedienunggskabel)

GPS-Anten­ne

Die GPS-Anten­ne vom Radio ist wohl etwas grö­ßer als die von Ssan­gYong vor­ge­se­he­ne, aber schräg passt sie auch pro­blem­los in die Aus­spa­rung. Natür­lich kommt das Kabel durch das freund­lich gro­ße Loch gezo­gen, das war nur ein Test.

rexton w gps antenne
(GPS-Anten­ne – das mes­sing­far­be­ne Teil ist die Auto­steck­do­se auf dem Armaturenträger)

Radio ein­schie­ben

Neu­en Käfig ein­bau­en, Kabel mit dem ISO-Adap­ter an das Radio anschlie­ßen. Das Illu-Kabel habe ich auf Schalt­plus (rot) gelegt. Sonst sind die Tas­ten nicht beleuchtet.
Radio ein­schie­ben, Fahr­zeug­blen­den wie­der einclipsen.
Das Radio aller­dings noch nicht ein­bau­en, wenn Ihr die Kame­ras noch ver­bau­en wollt!

pumpkin eingebaut rahmen
(Ein­ge­baut, Bild ent­stand ein Jahr nach dem Ein­bau, Radio funk­tio­niert immer noch. 🙂 )

Das lei­di­ge Pro­blem mit der Blende

Die Blen­de des Pump­kin ist exakt 180 x 100 mm groß. Toll, oder? Ja, aber vie­le ande­re Dop­pel-DIN-Radi­os sind klei­ner. Cla­ri­on z.B. Folg­lich sind auch die Aus­schnit­te der Radio­blen­den etwas klei­ner als die Abmes­sun­gen der DIN-Norm. Die bezieht sich näm­lich nur auf die Abmes­sun­gen des Ein­bau­schach­tes an sich! Nicht auf die der Blen­den! Doof, oder?

Tja, ACV, der Her­stel­ler die­ser Blen­de, dach­te sich wohl, dass 175 x 95 mm ein guter Kom­pro­miss wären. So haben sie die Tie­fe der Kan­te der Blen­de mit eben­falls ca. 5mm recht flach aus­fal­len las­sen. Das Pump­kin steht also ca 5 mm zu tief im Schacht und die Blen­de wird rings­um um 2,5mm vom fahr­zeugspe­zi­fi­schen Ein­bau­rah­men ver­deckt. Da die Blen­de aber sowie­so eine deut­lich „ver­senk­te­re” Ein­bau­po­si­ti­on des Radi­os vor­sieht*) – es steht ca. 1 cm wei­ter rein als das ori­gi­na­le Radio, wel­ches bün­dig mit der Arma­tu­ren­brett­front abschließt – fal­len die 5 mm auch nicht wei­ter ins Gewicht.

*) War­um ist das so?
Ganz ein­fach: Das Arma­tu­ren­brett des Rext­on ist kon­vex, also in jeder Rich­tung nach außen gewölbt. Radi­os sind aber nun ein­mal mehr oder weni­ger gera­de und flach. Allein schon wegen des Bild­schir­mes. Das ori­gi­na­le Radio ist aber eben­falls konvex.

Trotz­dem bin ich am über­le­gen, ob ich nicht die ori­gi­na­le Blen­de wie­der ein­baue, die einen Aus­schnitt von 180 × 113 mm hat, also in der Höhe 1,3 cm grö­ßer ist. Das heißt, dass ich ober­halb und unter­halb des Radi­os einen Schlitz von ca. 6 mm schlie­ßen müss­te. Mal sehen, wie ich das lösen könnte.

Optio­na­ler Ein­bau der Kameras

Front­ka­me­ra

Vor­erst ohne Bil­der, soll­te aber klar wer­den, wenn Ihr vor dem Fahr­zeug steht und Euch im Motor­raum alles anseht.

Vor­ne habe ich eine Kame­ra (1)unter dem Mar­ken­lo­go mit Deka­sil ein­ge­klebt. Das Kabel ver­läuft unsicht­bar in einer Stre­be des Küh­ler­grills. Dort habe ich es mit Deka­sil eingepunktet.

Das Kabel geht durch die Spritz­wand auf der Fah­rer­sei­te, ganz links. Durch­bruch. Das ist nicht zu über­se­hen. Die gro­ße, dicke Gummidurchführung.

Da man mit dem Rext­on auch durch einen Fluss waten kann, sind die Dich­tun­gen und Durch­füh­run­gen ent­spre­chend groß dimen­sio­niert und abge­dich­tet. So auch die­se. Kei­ne Chan­ce, dass man das Kame­ra­ka­bel zusam­men mit den ande­ren Kabeln ver­legt. Da wir mit dem Wohn­wa­gen am Haken (und auch sonst) eher weni­ger oft durch Flüs­se waten, habe ich das Kabel schlicht neben der Dich­tung durch­ge­führt. Klar, die Dich­tung ist nun nicht mehr dicht. Aber es besteht auch kei­ne Gefahr für das Kabel, die Durch­füh­rung ist nicht wie bei nor­ma­len Autos ein ein­fa­ches Loch im Blech, son­dern eine brei­te, abge­run­de­te Falz. Da scheu­ert nichts durch. Aber wenn die Kis­te 60 cm tief im Was­ser steht, könn­te es anfan­gen da durchzulaufen…

frontkamera rexton
(Front­ka­me­ra. Das Bild ent­stand ein Jahr nach dem Einbau)

Heck­ka­me­ra

Die Heck­ka­me­ra(1) kommt neben die Kenn­zei­chen­be­leuch­tung auf der rech­ten Sei­te. Das Pro­blem bei uns: das Sap­phi­re-Paket! Da ist auf der Sei­te, wo eigent­lich die Cam hin­kommt, der Öff­ner für die Heck­schei­be. Also ein Loch auf der ande­ren Sei­ten boh­ren. Die inne­re Abde­ckung lösen: Die vier Schrau­ben in den Grif­fen lösen, Grif­fe ent­neh­men. Die bei­den Dübel oben in der Mit­te raus­dre­hen, dabei nicht drü­cken, sonst sind die gleich wie­der drin. Beim Zusam­men­bau die Zuzieh­schlau­fe nicht ver­ges­sen durchzufädeln.

sapphire heckklappe
(Griff der sepa­rat zu öff­nen­den Heckscheibe)

kamera rexton
(Heck­ka­me­ra. Bild ent­stand ein Jahr nach dem Ein­bau. Die Kame­ra ist rich­tig gut!)

Jetzt vor­sich­tig an der Abde­ckung zie­hen. Dann die Folie teil­wei­se abzie­hen. Vor­sicht beim Arbei­ten! Da sind schar­fe Kan­ten! Ein Mas­se­punkt für den Strom ist dort vor­han­den: benut­zen! Nur noch Video­ka­bel und Plus­lei­tung ver­le­gen (oder eben so ein vier­po­li­ges Ampi­re-Kabel benutzen)

Die Kabel hin­ter die Ver­klei­dung des Fens­ter­rah­mens legen und durch die vor­ge­se­he­ne Kabel­füh­rung zie­hen. Zwei 10er-Schrau­ben in der Kof­fer­raum­kis­te lösen, Kis­te ent­fer­nen. Zwei Schrau­ben an der seit­li­chen Ver­klei­dung lösen. (eine unten, von der Kis­te ver­deckt, eine genau im Bogen unter den Flug­zeug­fens­tern. Da soll­ten nun die Kabel zu sehen sein. Ich habe die Bank nicht her­aus­be­kom­men, war abge­nervt, habe die Kabel ein­fach unter die Ver­klei­dung geschoben.

Bei der Gele­gen­heit unbe­dingt noch ein Kabel zur Rück­leuch­te zie­hen, denn das Radio, genau­er gesagt der Umschal­ter benö­tigt ein Rück­fahr­si­gnal. Ich woll­te das nicht an belie­bi­ger Stel­le in dem Kabel­wust unter dem Arma­tu­ren­trä­ger abgreifen.

In den Schwel­lern las­sen sich die Kabel gut ver­le­gen. Mit bei­den Hän­den(!) links und rechts anfas­sen und gleich­mä­ßig nach oben zie­hen! Bei der spä­te­ren Wie­der­mon­ta­ge auf die Klam­mern ach­ten, nicht verbiegen!

Die seit­li­chen unte­ren Ver­klei­dun­gen der A‑Säule abschrau­ben. Kabel las­sen sich unter dem Arma­tu­ren­trä­ger an den vor­ge­se­he­nen Kabel­be­fes­ti­gun­gen mit Kabel­bin­dern befestigen.

Alles wie­der zusam­men­bau­en und… fertig! 🙂

Far­ben anpassen

radio rexton nachts
(Ssan­gYong-Logo)

Das Bild täuscht. Der Schwarzwert des Radi­os ist abso­lut in Ord­nung. Man sieht auch kei­ne Wol­ken­bil­dung, wie auf die­sem Bild.

radio rexton nachts
(Die Tas­ten­far­be lässt sich anpas­sen (RGB))

rexton radio nachts
(Radio dimmt auto­ma­tisch mit dem MTC-Tool­kit. Blen­det dadurch nicht (benö­tigt Xposed))

Dash­cam

Gute und güns­ti­ge Dash­cams sind die von Xiaomi/​70Mai. Ein Klas­si­ker ist die­se hier.(1) Viel bes­ser ist natür­lich die A800(1). Die­se Dash­cams las­sen sich über WLAN mit dem Auto­ra­dio ver­bin­den, wenn man das möch­te. Die Auf­zeich­nung wür­de ich aber immer der Dash­cam über­las­sen und nicht im Auto­ra­dio rea­li­sie­ren – was mit einer App auch mög­lich wäre.

Für die A800 gibt es auch noch eine rück­wär­ti­ge Dash­cam(1). Sehr prak­tisch, für voll­kom­me­ne Idio­ten, die z.B. im Stau zu dicht auf­fah­ren und einem im Stop-and-go drauf­fah­ren. Heu­te wür­de ich immer eine Dash­cam mit Rear­cam kau­fen, kei­ne Frage.

Für die Park­raum­über­wa­chung gibt es ein Set(1), das die Kame­ras mit Strom ver­sorgt, auch wenn das Fahr­zeug steht. Auch unbe­zahl­bar, denn uns fah­ren ger­ne Arm­leuch­ter gegen unse­re Autos und ver­schwin­den dann. Kei­ne Sor­ge, die Strom­ver­sor­gung schal­tet sich ab, wenn die Auto­bat­te­rie zu schwach zu wer­den droht.

OBD-Kon­nek­ti­vi­tät?

Der Rext­on W hat am ISO-Ste­cker kei­ne OBD-Anschlüs­se. Das neue Radio ver­steht sich aber mit unse­rem alten Blue­tooth-OBD-Adap­ter(1) pro­blem­los. Die­ser Adap­ter ist der bes­te am Markt! Er mag zwar klo­big sein, aber er funk­tio­niert dafür unter allen Bedin­gun­gen und über Jah­re hin­weg! Mei­ner steckt schon seit 15 Jah­ren in allen mei­nen Autos und funk­tio­niert – im Gegen­satz zu vie­len ande­ren, die ich für Zweit­au­tos kauf­te – immer noch tadel­los und mit allen Gerä­ten gleichzeitig.

Nur noch die App „Tor­que” auf dem Radio instal­lie­ren und aller­lei Tele­me­trie­da­ten wer­den ange­zeigt. Eine War­nung: Die OBD-Schnitt­stel­le des Rext­on W hat offen­bar Dau­er­strom! Der Adap­ter schal­tet sich nicht mit der Zün­dung aus. Er wird nicht viel Strom ver­brau­chen, aber trotz­dem seid bit­te gewarnt.

Benutzt Ihr Xpo­sed, müsst Ihr des­sen Modu­le erst deak­ti­vie­ren, dann den OBD-Adap­ter pai­ren und die Modu­le wie­der akti­vie­ren. Ansons­ten bekom­men Apps wie Tor­que oder Fun2Drive kei­ne Ver­bin­dung zur ECU.

CAN Bus?

Ehr­lich? Kei­ne Ahnung. Irgend­wie habe ich den Ein­druck, dass der Rext­on W anders ver­ka­belt ist als die Vor­gän­ger, denn die­se CAN Bus-Adap­ter, die Funk­tio­nen wie Abbie­ge­licht nach­rüs­ten, sind nur bis zu den Rext­on Bj 2012 frei­ge­ge­ben. Ver­mut­lich wird der CAN Bus nun über die OBD-II-Schnitt­stel­le ange­steu­ert. Das beherr­schen die ELM 327-Adap­ter aber (natür­lich) nicht. Da müss­te etwas Fahr­zeug-spe­zi­fi­sches her. Aber das ist nur von mir gera­ten. Wer nähe­res weiß, kann es mir bit­te mit­tei­len, wür­de mich freuen.

Hinweise
  1. Wer­bung[][][][][][][][][][][][][][][][][][]

4 Gedanken zu „Android-Auto­ra­dio einbauen“

  1. Hal­lo Michael 😉

    Wir haben seit 1 Woche auch einen Rext­on 2,2 und war auf der Suche nach einem Radio – so bin ich auf dich gestos­sen. Lei­der hbe ich in der Bezie­hung 2 lin­ke Hän­de 🙁 – wür­dest du den Ein­bau in unse­rem gegen einen ent­spre­chen­den Salär über­neh­men? Sind übri­gens ganz in der Nähe – RÜD 

    Antworten
  2. Hal­lo,

    vie­len Dank für den tol­len Bericht.
    Ich möch­te mir auch ein Pum­kin-Radio ein­a­bu­en. Ich habe den 2016er Rext­on.
    Funk­tio­nie­ren bei die alle Tas­ten der Len­rad­fern­be­die­nung? Da man ja lei­der für den Rext­on W kei­ne CAN Bus Adap­ter bekommt und ich eigent­lich nicht auf die­se funk­tio­nen ver­zich­ten möchte.

    Gruß

    Argus

    Antworten
  3. Wie oben beschrie­ben, sind die Tas­ten rein ana­log ange­schlos­sen und kön­nen daher von den Chi­na-Radi­os pro­blem­los ein­ge­bun­den werden. 

    Ja, alle Tas­ten kön­nen belie­big kon­fi­gu­riert wer­den und funk­tio­nie­ren einwandfrei. 

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.