Uuups!

In den frĂŒhen Morgenstunden bohrte eine kleine Stimme unschöne Löcher in meinen wohlverdienten Schlaf. Eigentlich hatte ich abgespeichert, dass der Estrich im Bereich der Duschtasse im Duschbad „fehlte“. Aber… nein, der fehlte ja dort, wo die Wanne einst stand, also nun quasi mitten im Raum. Dort, wo die Heizungsbauer die Bahnen fĂŒr die Fußbodenheizung frĂ€sen sollen…

Morgens war ich noch ganz entspannt einkaufen. Frauℱ wollte eine Kehrmaschine. Habe die 750 von KĂ€rcher fĂŒr 199,- Huhns gekauft. Damit macht kehren tatsĂ€chlich Spaß. Gutes Ding.

SpÀter, als ich genervt an dem Unterverteiler im Wohnzimmer arbeitete, kam die Stimme wieder, die ich eigentlich im Morgenkaffee ersÀuft hatte. Eeeestriiiich! Eeeeeestrich! Verdammt!
Ich hatte keine ruhige Minute mehr, denn die Heizungsbauer kommen bereits in zwei Wochen. Kabel Kabel sein lassen.

Von der Leiter gestiegen, ins Bad geeilt… Ach, ja, Mist, stimmt, das Loch ist an der falschen Stelle. 🙁
Den Dreck aus dem Loch gekehrt, die AbflĂŒsse durch die Decke geschlagen, das Loch der Luftheizung mit einer Spanplatte verschlossen, die ich mit einem Hammer in Form brachte. Keine Zeit fĂŒr LaubsĂ€gearbeiten.

Die drei letzten SĂ€cke mit Estrichbeton geschnappt und diese verarbeitet.

Die „gute“ Schlagi von B1 hat zwar untenrum ein wenig zu wenig Kraft, aber dafĂŒr reichte es.


Schnell noch zum Eisinger gefahren und vier Sack Zementestrich gekauft. Mein armer kleiner Picanto musste damit den Berg wieder nach Ober Beerbach hoch schnaufen. Mehr als 120 sind damit nicht drin. Klimaanlage war auch an, denn die Sonne meinte es gut mit Leuten, die in dunklen BĂ€dern arbeiten mĂŒssen.

Bei der Gelegenheit musste ich auch noch die vielen Löcher zu… Ă€h… estrichen die vom Entfernen der Bodenfliesen zeugten. Einfach dĂŒnn den Estrich aufgetragen und die gröbsten Steinchen weg Gekehrt.

Wieder im Wohnzimmer die Steckdosenkeitungen an der Nordwand zum zweiten Mal dĂŒnn verputzt, die sind soweit fertig.


Der Unterverteiler wĂ€re dann auch soweit. Junge, der „Schlitz“ in der Mauer war doch etwas zu breit. Das schafft echt Rotband weg. Die sichtbaren Stellen auf dem Bild gehören so. Da kamen die Kabel zu weit raus und ich musste die tiefer in den halb abgebundenen Putz drĂŒcken. Wir reden hier ja von wenigen Millimetern. Auch wenn ich vorher mit einer Latte natĂŒrlich geprĂŒft hatte, ob alle Kabel ausreichend Abstand zur Putzaußenseite haben, sieht das beim Verputzen doch noch einmal anders aus.

Auch die Nuten an der SĂŒdseite habe ich noch schnell verputzt. 1,5 Liter Wasser auf 20 gehĂ€ufte Spachtelklingen Rotband sind eine gute Mischung.

Schnell noch durchgekehrt. Bei solchen Arbeiten muss man zum GlĂŒck nicht wie sonst eine ganze Stunde fĂŒr das Kehren und die AufrĂ€umarbeiten einplanen.

Über den Autor

Hessi

Michael "Hessi" Heßburg ist ein ehemaliger Informatiker mit langjĂ€hriger Erfahrung und ein vielseitiger Technik-Enthusiast mit Interessen in Haus & Garten, Hausrenovierung, IT, 3D-Druck, Retrocomputing und Autoreparatur. DarĂŒber hinaus beschĂ€ftigt er sich auf seiner Website mit gesellschaftspolitischen Themen wie Datenschutz und Überwachung. Hessi betreibt diese Website seit ĂŒber 25 Jahren und ist seit 20 Jahren freiberuflicher Autor. In seinem Blog teilt er fundierte Einblicke und praktische Tipps, um seine Leser bei ihren Projekten und Hobbys zu unterstĂŒtzen. Hessi legt großen Wert darauf, dass seine Themen sorgfĂ€ltig recherchiert und auch fĂŒr Laien verstĂ€ndlich aufbereitet sind.

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der DatenschutzerklÀrung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.