Kellerelektrik ist fertig

Ja, ja, die WĂ€nde sind teils noch nicht fertig verspachtelt und die Farbe fehlt sowieso. Aber zu Ostern konnte ich keinen LĂ€rm machen und ich wollte auch ausprobieren, ob die billigen Schalter aus dem Bauhaus taug haben.Also… Die Schalter und Steckdosen sind technisch wirklich in Ordnung. Sie haben auch hinreichend stabile Klemmen und Spreitzer. Die Haptik ist nicht so toll. Weder ĂŒberzeugt der Druckpunkt noch fĂŒhlt sich der Kunststoff befriedigend an.


Ja, ja, die Kabel hĂ€tten / sollten lĂ€nger abisoliert werden. Aber da es nur Steckdosen sind, ist es mir wurscht. Haben den Jokari so tief eingefĂŒhrt wie es ging. Reicht mir. Mal sehen, was der Elektriker dazu sagt.


Die Kabel werden mit LĂŒsterklemmen angeschlossen, das ist oldfashioned, unzeitgemĂ€ĂŸ und kann zu Fehlern fĂŒhren.
Ja, jetzt wirst Du sicher meinen, dass ich den Mantel der Leitungen weiter hĂ€tte abschneiden mĂŒssen. Das ist eigentlich schon richtig. Ich habe das Jokari aber soweit eingefĂŒhrt wie es ging und dann abgemantelt. Da es sich hier nur um Steckdosen handelt, soll mir das reichen. Sollte da noch mal was anderes rein (Shellys?), dann muss der Mantel weiter runter. Aber jetzt ohne Not mit einem Cuttermesser und einer kleinen Zange den Mantel darin runterfriemeln? Nein. Aber mal schauen, was der Elektriker bei der Abnahme dazu sagt.


Und hier die Enddose. Der Werkraum hat zwei Zuleitungen von der Hausunterverteilung aus, die jeweils die gegenĂŒberliegenden WĂ€nde versorgen.

 

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der DatenschutzerklÀrung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.