Unter Geiern

Lesedauer 3 Minuten

Einkauf. Das Bisschen kostet über 100 Euro. Elende Geier. Mit der Toom-Rabatt-Karte vom Elektriker wurde es etwas weniger. Bis wir mit unserer eigenen Karte 5.000 Euro in einem Jahr eingekauft hätte, war uns zu unsicher. Lieber so die 10 % Nachlass mitnehmen und dem Elo-Mann ein bisschen was gönnen.

Wozu brauchte ich das Geraffel? Im künftigen Duschbad geht es nicht mit den Wänden weiter, wenn ich nicht das Wasser dauerhaft abdrehe. Dagegen sprach, dass wir nicht im Garten geschäftlich unterwegs sein wollten, was sicher die Vegetation erfreuen würde, aber irgendwie in den letzten Jahrhunderten aus der Mode kam. Das Kellerbad muss also vorerst bleiben und wird mit einem Gartenschlauch versorgt.

Gut, da hockte ich nun vor dem Hauptwasseranschluss mit meiner Zange und schaute fassungslos auf den tropfenden Absperrhahn auf der rechten Seite. Wie bekomme ich den ab? Drehe ich ihn an der Wasseruhr ab, dreht er sich an der abgehenden Seite fest… äh… FTW? Ach nee, ich muss das echt absägen, da so eine Verrohrung ja von der Wasseruhr an hauseinwärts zusammengeschraubt wird? Die Flüche drehten sich um Kopulation, Exkremente und um alte Wasserhähne.

Meine große Metallsäge ist im Wohnwagen. Da liegt sie gut und warm. Das faule Miststück! Im Haus wird doch irgendwo eine Eisensäge übrig geblieben sein. Da war doch ne Menge Werkzeug. Ich suchte und suchte – und wurde nicht fündig. Das dauert alles wieder mal zu lange! Also beim Nachbarn, dem Reinhard betteln gehen? Grrrr…. Okay, der hatte eine gute Säge, die er mir auch auslieh. Danke an der Stelle!

Die Säge und ich sägten – und so gab das gusseiserne Rohr hinter dem Absperrhahn sehr schnell auf.

Dann kam ich mit meinem Gripzängchen! Ha! Mit dem Messer zur Schiesserei! So ein uraltes, ein Zoll starkes Gewinde zeigte sich davon völlig unbeeindruckt. Aber Moment! In der Garage lag doch eine große Wasserpumpenzange? Jawohl-ja, mein Herr! Es geht nichts über passendes Werkzeug! Bei der Gelegenheit dachte ich an meinen ungenutzten, gut bestückten Werkraum bei meiner Ex. Hilft ja nix. Verdammt! Den Frust ließ ich an dem dummen Absperrhahn aus, der auch direkt klein beigab.

Den neuen Absperrhahn habe ich sogleich mit Hanf und Fett eingesetzt. Ja, ich mag es oldshool. Silikonband und ich werden niemals Freunde. Ganz klar: sollte dieser Absperrhahn auch einmal lecken, so habe ich nicht vor, irgendwelche Rohre aufzusägen. Da kommt ein Adapter für einen Anschluss mit Überwurfmutter. Die Rohre im Haus muss ich eh komplett erneuern und durch Aluverbundrohre ersetzen. Wenn, dann mache ich es gleich richtig.

Warum eigentlich Aluverbundrohre? Nun, ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

 

Lies auch:   Balkonabdichtung, Nachtrag

Schreibe einen Kommentar