Marderschaden

Beim Inspizieren der DĂ€mmfĂ€higkeit des Daches des KBZ (Katzenbegegnungszentrum) machte ich wieder mal eine unerfreuliche Entdeckung: Ein riesiges Loch klaffte im Abschluss zwischen Dach und Wand. Augenscheinlich hatte sich ein Marder in die DĂ€mmung der Außenwand gegraben. Klasse. Braucht man wie Fußpilz.

Gut, was soll ich jetzt machen? Erst einmal prĂŒfen, ob da ĂŒberhaupt noch jemand wohnt. Also steckte ich schlicht ein StĂŒck DĂ€mmmaterial in den Eingang und warte ab, ob das so bleibt.

Tja… und dann? Das Viech scheint da einen Vogel in die DĂ€mmung geschleppt zu haben. Wann? Vielleicht im Herbst, denn ĂŒberall liegen noch Federn herum. Es steht zu vermuten, dass sich die sterblichen Überreste des unglĂŒcklichen Federviechs noch in der DĂ€mmung befinden. Ich könnte das alles mit Bauschaum ausspritzen und vergessen – oder es gleich richtig machen… mal schauen.

Über den Autor

Hessi

Michael "Hessi" Heßburg ist ein ehemaliger Informatiker mit langjĂ€hriger Erfahrung und ein vielseitiger Technik-Enthusiast mit Interessen in Haus & Garten, Hausrenovierung, IT, 3D-Druck, Retrocomputing und Autoreparatur. DarĂŒber hinaus beschĂ€ftigt er sich auf seiner Website mit gesellschaftspolitischen Themen wie Datenschutz und Überwachung. Hessi betreibt diese Website seit ĂŒber 25 Jahren und ist seit 20 Jahren freiberuflicher Autor. In seinem Blog teilt er fundierte Einblicke und praktische Tipps, um seine Leser bei ihren Projekten und Hobbys zu unterstĂŒtzen. Hessi legt großen Wert darauf, dass seine Themen sorgfĂ€ltig recherchiert und auch fĂŒr Laien verstĂ€ndlich aufbereitet sind.

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der DatenschutzerklÀrung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.