Füh­rer­schein Klas­se 3 umschrei­ben lassen

Lese­dau­er 4 Minu­ten

Unser Sohn macht den Füh­rer­schein und darf dann kei­ne Anhän­ger mehr zie­hen? Ich wer­de bald fünf­zig Jah­re alt und ver­lie­re damit doch die Berech­ti­gung, LKWs bis 7,5to fah­ren zu dür­fen, oder? Was ich bei der ver­wir­ren­den Recher­che dazu wei­ter­hin fand, alar­mier­te mich dann doch. 🙂

Pro­ble­ma­tik

Für alle, die noch einen Klas­se 3-Füh­rer­schein haben, der bis zum 31.12.1998 aus­ge­stellt wur­de – und die ihn auch zwi­schen­zeit­lich nicht ver­lo­ren haben.

 

Ihr müsst vor Eurem 50sten Geburts­tag den Lap­pen umschrei­ben las­sen, damit Ihr auch noch den CE (79) (also den vol­lem Umfang der Klas­se 3) nut­zen dürft. Mit Voll­endung des fünf­zigs­ten Lebens­jah­res ver­fällt die Erlaub­nis für Euch, Fahr­zeu­ge zwi­schen 12 und 18,5 to zu füh­ren, wenn Ihr kei­ne ärzt­li­chen Unter­su­chun­gen vor­legt. Da die­se nach fünf Jah­ren ver­län­gert wer­den müs­sen, benö­tigt Ihr den neu­en Füh­rer­schein im Scheck­kar­ten­for­mat. Eine Ein­tra­gung der Befris­tung auf dem rosa Lap­pen ist nicht möglich.

 

Ab der Umschrei­bung müsst Ihr folg­lich die Klas­se CE (79) (und nur die­se!) alle fünf Jah­re mit einem ärzt­li­chen Attest und einem Seh­test auf der Füh­rer­schein­stel­le ver­län­gern lassen!

 

Und wenn ich den Füh­rer­schein nicht umschrei­ben lasse?
Macht Ihr das nicht, dann dürft Ihr mit Voll­endung des fünf­zigs­ten Lebens­jah­res nur noch Fahr­zeu­ge bis 7,5 to und mit Anhän­gern bis zu einem drei­ach­si­gen Gespann (Dop­pel­ach­sen mit weni­ger als 1m Achs­ab­stand gel­ten als ein­ach­sig) mit bis zu einem maxi­mal zuläs­si­gen Gesamt­zug­ge­wicht von 12 to fahren.

Nach­teil des neu­en Führerscheines:
Die neue „Scheck­kar­te” ist nur noch 15 Jah­re lang gül­tig (das Doku­ment, nicht Eure Fahr­erlaub­nis, wel­che wei­ter­hin unbe­fris­tet gül­tig ist). Eine Ver­län­ge­rung ist mit einem aktu­el­len bio­me­tri­schen *sic!* Pass­bild mög­lich. Durch eine „ver­füh­te” Umschrei­bung ver­liert Ihr also max. 1,5 Jah­re (Stand Mit­te 2016), denn der neue Füh­rer­schein ist dann nur bis Mit­te 2031 gültig.

 
 
Nicht alles nega­tiv sehen!

Wenn Ihr Euren Füh­rer­schein auf den neu­en „Scheck­kar­ten­füh­rer­schein” umstel­len lasst, dann bekommt Ihr sogar noch ein Sah­ne­häub­chen obendrauf: 
 Mit der Klas­se BE könnt Ihr nun auch Gespan­ne mit mehr(!) als drei Ach­sen (bis max. zul. Gesamt­ge­wicht des Anhän­gers von 3,5 to) fah­ren. Vor­her gin­gen gene­rell nur drei­ach­si­ge Gespanne. 
 Auch neu ist: Ihr bekommt noch die FS Klas­sen A/​A1 79.03 79.04. Damit könnt Ihr Trikes (auch die­se „Motor­rä­der” mit zwei Vor­der­rä­dern) fah­ren (79.03) und sogar mit bis zu 750kg-Anhän­gern fah­ren (79.04).
  

 
Ein­trä­ge unbe­dingt prüfen!
Habt Ihr also Eurer neu­es Kärt­chen in der Hand, soll­ten bei ehe­ma­li­gen Klas­se 3‑Besitzern (nach 01.04.1980 und bis 31. Dezember1998 aus­ge­stellt) fol­gen­de Klas­sen ein­ge­tra­gen wor­den sein:

 
AM
A1 (79.03, 79.04)
A (79.03, 79.04)
B
BE
C1
C1E

CE (79) (mit Ablaufdatum)
L

Inha­ber der Klas­se 3, die die Fahr­erlaub­nis noch vor dem 01.04.1980 gemacht haben, dür­fen zusätz­lich noch Leicht­kraft­rä­der fah­ren und soll­ten nach der Umschrei­bung folg­lich zusätz­lich die Klas­se A1 ohne Ein­schrän­kun­gen.

Man kann auch noch lee­re Bus­se fah­ren: C1 171, oder sich die Klas­se T/​S 174, 181 ein­tra­gen las­sen, was schlicht Klas­se S (Drei­rä­der & Quads bis 45 km/​h) ent­spricht. Oder die ech­te Klas­se T, die­se aber nur bei einem Nach­weis, dass man die­se auch für die beruf­li­che Tätig­keit in der Land- oder Forst­wirt­schaft benö­tigt. Das ent­spricht der Klas­se L, aber der Tre­cker darf nun bis 40 km/​h schnell sein. 🙂

Über­sicht, was man mit ehe­ma­li­ger Klas­se 3 heu­te fah­ren darf:

 

Klas­se Ein­schrän­kung Befris­tet Was kann ich damit fahren?
AM „50er“-Zweirader
A1 79.03, 79.04 In Klas­se A ent­hal­ten (Klas­se 3 vor dem 01.04.1980 erwor­ben: kei­ne Enschränkungen)
A 79.03, 79.04 Drei­räd­ri­ge Fahr­zeu­ge („offen“) mit Anhän­gern bis 750 kg zul. Gesamtmasse
B Fahr­zeu­ge bis max. 3,5 to zul. Gesamt­ge­wicht und Anhän­ger bis 750 kg zul. Gesamtgewicht
BE Gespan­ne mit mehr als drei Ach­sen (bis max. zul. Gesamt­ge­wicht des Zug­fahr­zeu­ges von 3,5 to und des Anhän­gers von 3,5 to)
C1  *) Fahr­zeu­ge bis max. 7,5 to zul. Gesamt­ge­wicht und einem Anhän­ger bis 750 kg
C1E    *) Gespan­ne mit bis zu drei Ach­sen (bis max. zul. Gesamt­ge­wicht des Zug­fahr­zeu­ges von 7,5 to und einem max. Gesamtzuggewicht von 12 to)
CE 79, >12000kg, L<=3 5 Jah­re Gespan­ne mit bis zu drei Ach­sen (Zug­fahr­zeug 7,5 to und bis zu einem max. Gesamtzuggewicht von 18,5 to)
L Land- und Forst­wirt­schaft­li­che Zug­ma­schi­nen bis 25 km/​h

*) Ohne zeit­li­che Beschrän­kung, deut­sche Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung – ent­spricht nicht EU-Recht.

 
Zusam­men­fas­sung
Schreibt Ihr Euren alten Füh­rer­schein nicht um, so dürft Ihr am dem 50sten Geburts­tag nur noch Züge mit drei Ach­sen und einem Gesamt­zug­ge­wicht von 12 to fah­ren! Das Zug­fahr­zeug darf dabei max. 7,5 to wiegen.

Schreibt Ihr den Füh­rer­schein um, so dürft Ihr auch ab dem 50sten Geburts­tag wei­ter­hin Gespan­ne bis 18,5 to Gesamt­zug­ge­wicht (Zug­fahr­zeug max. 7,5 to) fah­ren, wenn ärt­z­li­che Beschei­ni­gun­gen vor­lie­gen und der Ablauf im Füh­rer­schein ein­ge­tra­gen sind.

FAQ:
Muss ich umschreiben?
Nein. Dann aber ab 50 Jah­ren gene­rell nur noch Züge bis 12 to möglich.

Wann soll­te ich nicht umschreiben?
Wewnn Du über 50 Jah­re alt bist und Dir Züge bis 12 to Gesamt­zug­ge­wicht rei­chen, Du zu faul bist, alle 5 oder 15 Jah­re den Füh­rer­schein erneu­ern zu las­sen und Du kei­ne Dis­kus­sio­nen mit Poli­zis­ten im Aus­land scheust.

War­um soll­te ich trotz­dem umschreiben?
Wenn Dir ein Gesamt­zug­ge­wicht von 12 to aus­rei­chen – was wohl meist der Fall sein soll­te – so ist eine Umschrei­bung trotz­dem durch­aus sinn­voll, wenn Du mit dem Wohn­wa­gen oder schwe­ren Wohn­mo­bil im Aus­land unter­wegs bist. Denn ob jeder jun­ge Poli­zist im Urlaubs­land den Umfang der Klas­se 3 kennt, ist durch­aus frag­lich. Um unnö­ti­gen Dis­kus­sio­nen aus dem Weg zu gehen, ist der neue Scheck­kar­ten-Füh­rer­schein sicher hilfreich.

Wann muss ich zwin­gend umschreiben?
Wenn Du Züge bis 18,5 to fah­ren willst/​musst und über 50 bist.

Was pas­siert, wenn der neue FS über fünf Jah­re alt ist?
Mit dem auf­ge­druck­ten Ablauf­da­tum unter CE (79)  darf man nur noch Züge bis 12 to fahren.

Anmerkungen/​Tipps:
Die alten 50er Rol­ler mit max. 50 km/​h kann man auch heu­te noch mit AM fah­ren, sofern der Rol­ler vor dem 01.01.2002 erst­mals in den Ver­kehr genom­men wur­den. 

Die alten Sim­son Klein­kraft­rä­der aus der DDR mit max. 60 km/​h kann man auch heu­te noch mit AM fah­ren, sofern das Fahr­zeug vor dem 28.02.1992 erst­mals in den Ver­kehr genom­men wurde.

Beim wie­gen z.B. Eures Wohn­wa­gens, wird die Stütz­last dem Zug­fahr­zeug zuge­rech­net. Steht Ihr also auf der Waa­ge, so lasst den Wohn­wa­gen am Zug­fahr­zeug, wel­ches aber nicht auf der Waa­ge steht. Logisch, oder?

Quel­len:
Mehr­fach geprüft und gegen­ge­checkt, da ich eini­ge wider­sprüch­li­che Anga­ben im Netz gefun­den habe.
Letzt­lich rele­van­te Stel­len mit über­ein­stim­men­den Anga­ben: TÜV Nord, Kraft­fahr­bun­des­amt, ADAC und Füh­rer­schein­stel­le des Land­krei­ses Offenbach.

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.