Sicheres Android für alle!

Lesedauer 8 Minuten

Daten sind das Gold des 21. Das klingt abgedroschen, ist aber wahr. Jeder ist an deinen persönlichen Daten interessiert, allen voran Google. Aber auch Handyhersteller und App-Anbieter sammeln Daten. Genau wie Dein Internetprovider. Aber das kannst Du zumindest einschränken. Mit /e/OS!

Was ist ein CustomROM und wozu benötige ich es?

Jedes Android-Smartphone kommt mit einer leicht veränderten Oberfläche und ein paar Nebenfunktionen, die die Hersteller dann vollmundig „Betriebssystem“ nennen. Wenn ich an mein Auto einen Spoiler, einen Sportsitz und andere Felgen schraube, habe ich doch auch kein anderes Auto mit einem anderen Namen, oder? 😉

Ein CustomROM ist auch nichts anderes als das Betriebssystem, das du schon auf deinem Handy hast. Nur, dass es nicht vom Hersteller des Telefons stammt.

Die Quelloffenheit von Android ermöglicht es Drittentwicklern, CustomROMs zu erstellen und mit anderen zu teilen. Diese angepassten Android-Versionen bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber der Standard-Android-Software, die von den Geräteherstellern vorinstalliert wird. Dazu gehören:

  • Mehr Anpassungsmöglichkeiten: CustomROMs bieten oft mehr Anpassungsmöglichkeiten als die Standard-Software, z. B. die Möglichkeit, das Aussehen des Betriebssystems zu ändern oder neue Funktionen hinzuzufügen. Hersteller hassen diesen Trick. 🙂
  • Verbesserte Leistung: CustomROMs können die Leistung von Android-Geräten verbessern, indem sie unnötige Funktionen entfernen oder optimieren.
  • Mehr Sicherheit: CustomROMs können die Sicherheit gerade von älteren Android-Geräten verbessern, indem sie Sicherheitslücken schließen oder neue Sicherheitsfunktionen hinzufügen.

Du benötigst ein CustomROM genau dann, wenn der Hersteller deines Telefons meint, Du solltest Dir ein neues Gerät kaufen und Dir Sicherheitsupdates fortan einfach vorenthält. Und wenn es dann doch ein Update gibt, wird Dein Telefon mit der Zeit immer langsamer? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Aber ein aktuelles Android braucht doch mehr Leistung als die Vorgängerversionen!“. Das Gegenteil beweisen alle CustomROMs, aber der Konsument glaubt es nur zu gerne.

Freiheit für Dein Smartphone
Freiheit für Dein Smartphone

Was ist /e/OS?

Das /e/OS ist ein quelloffenes, auf Android basierendes Betriebssystem, das von der e-Foundation entwickelt wurde. Ziel von /e/OS ist es, ein datenschutzfreundliches Betriebssystem zu schaffen, das die Privatsphäre der Nutzer schützt.

Ein Custom-ROM, das aktuell ist, Wert auf Datenschutz legt und auch für ältere Handys noch verfügbar ist? Zu schön, um wahr zu sein! Wo liegt der Haken?

Vorteile

  • Datenschutz: /e/OS ist ein „deGoogled“ Betriebssystem, d. h. es enthält keine Anwendungen oder Dienste von Google. Das bedeutet, dass keine persönlichen Daten der Nutzerinnen und Nutzer an Google übermittelt werden.
  • Sicherheit: /e/OS wird regelmäßig aktualisiert und mit Sicherheitspatches versehen. Dies schützt das Betriebssystem vor Sicherheitslücken.
  • Offenheit: /e/OS ist ein quelloffenes Betriebssystem, das von einer großen Entwicklergemeinde unterstützt wird. Dies garantiert die Sicherheit und Stabilität des Betriebssystems.
  • Verfügbarkeit: /e/OS ist für fast 250 Modelle verfügbar, darunter auch viele ältere Geräte, die vom Hersteller nicht mehr unterstützt werden.

Nachteile

Sicherheitspatches kommen für aktuelle Telefone logischerweise etwas später als z. B. für die Telefone von Google. Aber für ältere Telefone, die vom Hersteller nicht mehr mit Updates versorgt werden, ist /e/OS ein Segen.

Das /e/OS ist folglich ein gutes Betriebssystem für Nutzer, die Wert auf Nachhaltigkeit, Datenschutz und Sicherheit legen.

Wer steckt hinter /e/OS?

Das /e/OS wird von der gemeinnützigen Organisation Murena, mit Sitz in Frankreich, entwickelt. Grob vergleichbar mit der Firma Canonical, die hinter Ubuntu steht. Murena war bisher unter dem Namen „e Foundation“ bekannt, hat aber im Oktober 2021 den Namen von „/e/“ in Murena geändert. Der Grund dafür ist, dass der Name „/e/“ nicht mehr genau genug den Fokus des Unternehmens widerspiegelt. Murena bietet mittlerweile nicht nur ein Betriebssystem an, sondern auch Dienstleistungen und Produkte, die sich auf Datenschutz und Sicherheit konzentrieren.

Der neue Name Murena ist eine Anspielung auf die Muräne, einen Fisch, der sich durch seine Tarnung und seine Fähigkeit, sich in engen Räumen zu bewegen, auszeichnet. In diesem Sinne versteht sich die eFoundation als ein Unternehmen, das sich für den Schutz der Privatsphäre der Nutzer einsetzt und sich gleichzeitig an die Bedürfnisse der Nutzer anpasst.

Transparenz
Transparenz

Google-Dienste?

Das gibt es bei datenschutzfreundlichen Betriebssystemen nicht. Das ist ein echtes Problem. Aber es gibt microG! microG ist ein Open-Source-Projekt, das ein alternatives Framework für Google-Dienste auf Android-Geräten zur Verfügung stellt. Ein Framework ist ein „Rahmen“, der grundlegende Bausteine, Grundfunktionen für Software bereitstellt. microG ist eine Alternative zu den proprietären Google-Apps und -Diensten, die normalerweise auf allen Android-Geräten vorinstalliert sind.

MicroG wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Das Datenmonster Google
Das Datenmonster Google

microG ermöglicht es Nutzern, Android-Geräte ohne Google-Dienste zu verwenden. Dies kann aus Datenschutz- oder anderen Gründen gewünscht sein.

Um die Funktionen zu nutzen, die nur mit einem personalisierten Google-Konto möglich sind (Kontakte oder Maps), verbindet sich microG mit deinem Google-Konto. Diese Verbindung fühlt sich bei der Einrichtung etwas hakelig an, funktioniert aber letztlich. Gib der Einrichtung einfach ein paar Sekunden Zeit.

microG gibt im Betrieb nur so viele persönliche Informationen weiter, wie für die Nutzung einer App unbedingt notwendig sind. Manche Apps sammeln aber im Hintergrund noch viel mehr Daten über den Nutzer des Telefons. Werden diese nicht übertragen, verweigern manche den Dienst. Aber will man diese Schnüffel-Apps wirklich nutzen? Wohl kaum!

Dass man nicht Google benötigt, um ein funktionierendes und gutes Betriebssystem zu entwickeln, beweist Huawei mit seinem HarmonyOS.

Meine Erfahrungen

In Foren werde ich immer wieder gefragt, wie zufrieden ich mit /e/OS bin. Nun, /e/OS läuft gut. Das Problem ist immer der Benutzer.

Man muss sich ein wenig umgewöhnen und darf nicht der Versuchung erliegen, wieder alles von Google zu installieren, an das man sich gewöhnt hat, weil es ja so komfortabel ist, aber einen ausspioniert wie nix Gutes.

Für den täglichen Gebrauch habe ich „nur“ Google Maps und die Kontakte nachinstalliert. Allerdings muss ich sagen, dass die Apps, die diese ersetzen sollen, wirklich, wirklich gut sind.

Umgewöhnung?

Leider bin ich ein Gewohnheitstier und gerade bei der Navigation bin ich so unglaublich intolerant, dass ich der vorinstallierten App (Magic Earth) in der Realität keine Chance gegeben habe. Google kennt also meine Reiseziele, auch wenn ich /e/OS benutze. Außerdem benutze ich auch Gboard. Mit dieser App weiß Google alles, was ich tippe. Die Entwickler des CustomROMs wären nicht erfreut, wenn sie das wüssten. 🙂

Datenkrake Google
Datenkrake Google

Für die gelegentliche Nutzung habe ich noch mehr von Google nachinstalliert: Fotoscanner, Lens, Übersetzer, Authentifikator, Drive und sogar die Sprachsuche. Alle Apps gibt es im vorinstallierten App-Store von /e/OS, der AppLounge. Diese ist erstaunlich gut! Die allermeisten Apps sind hier zu finden.

Geschichten wie: „Hey Google, lass mein Telefon klingeln!“ funktionieren natürlich nicht mehr, wenn man die Intention von /e/OS, den Datenschutz, nicht komplett aushebeln will.

Gewohnheitstier?

Damit man das einordnen kann: Ich benutze Ubuntu, macOS, Windows und Android inkl. der Commandlines.

Bei allen Geräten ändere ich nicht einmal den Desktophintergrund oder nehme Anpassungen beliebiger Art, außer der Scrollrichtung der Maus (auf „natürlich“), vor. Wozu auch? Ich sehe keinen großen Unterschied zwischen den Systemen, außer dass der Workflow eben bei macOS deutlich schneller ist. Seit Windows 11 sind sogar die „Docks“ alle gleich.

Aus Sicherheitsgründen benutze ich Windows allerdings nicht produktiv, sondern überwiegend zum Zocken und für ganz seltsame Software für Geräte aus China. Aber auch das lässt nach, denn Spiele laufen unter Linux eben ein paar Frames schneller als unter Windows und die Anzahl der unter Linux nicht spielbaren Titel wird immer weniger.

Aber bei meiner Software (Apps) bin ich eigen, da will ich immer die gleiche haben. Bis auf ein paar only-Apple-Programme sind auf allen Rechnern folglich dieselben Softwarepakete installiert. Schade, dass es nicht alles auch auf einem Smartphone gibt.

Der PC-Mode ist bei den großen Herstellern wie Samsung und Xiaomi bereits in deren aktuellen Android-Interpretationen zu finden und wird auch mittelfristig die PCs zu Hause ersetzen. Umso wichtiger ist es, dass man auf den Schutz seiner Daten und seiner Privatsphäre Wert legt.

Negatives?

Nein, bisher nichts. Mir ist das Telefon nun doch einmal zu oft heruntergefallen und nun stellt die Kamera den Fouks nicht mehr auf weitere Entfernungen. Da ich die Kamera dauernd für die Website benutze, muss ich mir nun ein neues Gerät kaufen. Meine üblichen Kriterien sind:

  1. gute Kamera
  2. Schnellladen
  3. NFC

… und da merkte ich bereits, dass ich keinesfalls auf /e/OS verzichten will. Das landete dann ganz oben auf der Liste:

  1. von /e/OS unterstützt
  2. gute Kamera
  3. Schnellladen
  4. NFC
  5. helles Display (<800 Nits)
  6. kein PWM flackern

Nach einigen Monaten der Nutzung ist es tatsächlich ein gutes Gefühl, wenn man nicht dauernd ausspioniert wird. Aber ich bin mir sicher, dass Du nichts zu verbergen hast.

Datenschutz

Aber so ist /e/OS echt cool. Mit einem Klick kann man Tracker, Standort und IP deaktivieren. Selbst mit aktiviertem Tor (IP verschleiern) konnte ich mobil in UK keinen Geschwindigkeitsverlust feststellen. Eine App wie den DuckDuckGo Browser braucht man nicht mehr.

Der App-Store „AppLounge“ zeigt für jede App ein Datenschutz-Scoring an. Für die Installation von Apps aus dem PlayStore, bei dem man sich eigentlich anmelden muss, gibt es die Möglichkeit, einen anonymen Account zu verwenden.

Leistung

Das Handy läuft wieder absolut flüssig wie am ersten Tag, obwohl ich wirklich viele Apps installiert habe. Die Akkulaufzeit ist auch super. Obwohl mein Akku „nur“ noch ca. 75 % SoH (ca. 3.100 mAh max.) hat, komme ich damit locker über den Tag. Das hängt aber auch wirklich von der Nutzung ab. Vielleicht spiele ich weniger als früher? Keine Ahnung.

Smartphone ohne Google-Fesseln
Smartphone ohne Google-Fesseln

Zum Vergleich

Ich nehme es gerade für diesen Artikel in die Hand und fummle daran herum… nein, ich kann nichts Negatives über das OS an sich sagen.

Bisher das beste Custom-ROM, das ich je hatte – und ich hatte einige! Alle hatte ich nach ein paar Wochen genervt wieder durch MIUI ersetzt, aber ausgerechnet /e/OS, das einen anfangs wirklich mit Datenschutz und MicroG quält, habe ich nun schon über ein halbes Jahr auf dem Handy. Einfach, weil es der alten Möhre neues Leben eingehaucht hat.

Neues Smartphone kaufen?

Das Redmi Note 5 war zu seiner Zeit ein wirklich gutes Handy. Ein aktuelles Handy muss sich wirklich anstrengen, um es zu ersetzen.

Ich habe ein Redmi Note 10 Pro für einen Tag getestet, es aber wieder zurückgeschickt, weil der Handyempfang bei uns zu Hause damit noch schlechter war. Der Rest des Gerätes war nett, aber auch nicht so toll, dass mir das Upgrade 210 Euro wert gewesen wäre.

Erstaunlich: Meistens merkt man ein Upgrade nicht so sehr wie ein Downgrade, aber zurück vom 10er zum 5er mit /e/OS war kein Problem.

„Peinlich“ ist nur, wenn andere sehen, wie alt das Teil ist: Stirn und Kinn und ein Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Man kommt sich vor wie der alte Opa, der mit der Technik nicht mitkommt, die Leute wissen nicht, was unter der Haube steckt. 😀

Mein Traumtelefon wäre das Realme GT Master Edition, denn das scheint einen spürbaren Mehrwert zu meinem Redmi Note 5 zu einem akzeptablen Kurs zu bieten. Ja, es ist alt und EoL, aber es ist immer noch ein verdammt gutes Telefon.

Es war mal kurz für 220 EUR im Angebot. Leider ist es entweder zu teuer geworden oder nur noch gebraucht zu haben. Gebraucht fehlt dann oft das Netzteil, das 66 Watt liefert. Kauft man das nach, kann man sich auch gleich ein überteuertes Neugerät kaufen.

Installation

Verfügbarkeit

Offiziell

In dieser Liste findet Ihr alle Telefone, die offiziell von Murena unterstützt und die auch mit dem Easy-Installer installiert werden können.

Inoffiziell

Nicht offiziell unterstützt sind diese und folgende Telefone. Das ist für mich vergleichbar mit den üblichen frei verfügbaren Firmwares, die von Einzelpersonen oder Teams in ihrer Freizeit gebaut wurden. Also nichts per se etwas Schlechtes.

Aktuell

Ganz aktuell sind Diskussionen und ROMs zu Telefonen im Forum zu finden.

Anfragen

Man kann auch einen Request zu einem Telefon stellen, das bisher nicht gelistet wurde. Oftmals sind Telefone hinreichend baugleich, sodass ein Entwickler nur marginale Änderungen vornehmen muss, damit /e/OS auch auf Deinem Telefon an den Start gehen kann.

Voraussetzungen

Bevor du /e/OS auf Deinem Smartphone installieren kannst, musst Du folgende Vorkehrungen treffen:

  • Dein Smartphone muss über einen entsperrten Bootloader verfügen. Das ist Herstellerabhängig, bitte informiere Dich beim Hersteller, wie das funktioniert.
  • Dein Smartphone muss /e/OS unterstützen.
  • Du musst Deinen Computer über ein USB-Kabel mit Deinem Smartphone verbinden.

Sicherheitshinweis

Bei der Installation werden Daten auf deinem Telefon gelöscht. Du musst daher vor der Installation ein Backup Deines Smartphones erstellen.

Easy Installer

Der Easy Installer ist eine Desktop-Anwendung (Linux, macOS und Windows), die die Installation von /e/OS auf unterstützten Geräten mit wenigen Klicks ermöglicht.

  • Lade den Easy Installer für dein Betriebssystem herunter und installiere ihn.
  • Verbinde dein Smartphone mit dem Computer.
  • Öffne den Easy Installer und wähle dein Smartphone aus der Liste der unterstützten Geräte aus.
  • Folge den Anweisungen des Easy Installers, um die Installation zu starten.

Weitere Informationen zur Installation von /e/OS findest du auf der /e/OS-Website und in der Dokumentation von /e/OS.

Ich will nicht basteln, aber trotzdem sicher sein!

Kein Problem, denn es gibt das Murena One!

Murena One
Murena One

 

Murena One
Betriebssystem /e/OS
Display 6,5 Zoll, 1080 x 2242 Pixel
Abmessungen 161,8 x 76,9 x 8,9 mm
Gewicht 186 g
Kameras 25 MP Frontkamera, 48 MP + 8 MP + 5 MP Rückfahrkameras
Prozessor Octa-Core (Mediatek Helio P60)
Grafik Arm Mail-G72 900 MHz
RAM 4 GB
Speicher 128 GB, erweiterbar mit mSD-Karte
SIM 2 Nano-SIM, davon eine SIM-Karte gemeinsam mit dem MicroSD-Kartensteckplatz
Akku 4500 mAh
SIM Dual-SIM
Normen WiFi 802.11 a / b / g / n / ac, Bluetooth 4.2, NFC
Preis 299 Euro

 

Ich will mehr Nachhaltigkeit!

Auch kein Problem! Murena bietet viele aufbereitete Telefone mit vorinstalliertem /e/OS und Garantie an!

Fazit

Also, würde ich /e/OS wieder installieren?

Ohne zu zögern! Schnell, sicher, gute Akkulaufzeit, aber eben wenig Google-„Komfort“, wenn man nicht alles nachinstalliert und auf Datenschutz pfeift. Man kann /e/OS benutzen, wie man will. Kein Hersteller versucht Dich zu gängeln und Installationen zu verhindern. Dein Handy, deine Entscheidung.
Deine Daten!

3 Gedanken zu „Sicheres Android für alle!“

  1. Hallo Michael,
    herzlichen Glückwunsch zum neuen Handy. Hoffentlich genau das was du suchst. Auch ich hatte meine RN5 vor paar Monaten in Rente schicken müssen. Es war ein super Gerät für 4-5 Jahre gerootet mit Custom-Rom aber leider hatte sich die USB-Buchse verabschiedet obwohl laden noch ging.
    Da ich keinen Ferrari brauche habe ich genau wie du im Handymarkt herum gestochert. Xiaomi kam für mich nicht mehr in Frage, zu kurze Produktzyklen, rooten dauert ewig und die hauen ein Gerät nach dem anderen raus, Teilweise nur marginale Unterschiede oder mit gewürfelten Komponenten und völlig teuer geworden.
    Zweiter Aspekt war die Sicherheit, nach ein paar Jahren traue ich den Chinesen eben so wenig wie Google oder Amazon. Alle wollen meine Daten und verdienen damit Millarden und ich bekomme keinen Cent, aber auch für Kohle ist mir meine Privatsphäre mehr Wert als Geld!

    Aus auch Gründen der Umwelt, Austauschbarkeit von Komponenten usw. hatte ich erst auf ein Fairphone geschielt aber die waren mir dann zu teuer wobei Geld keine Rolle spielt aber ich komme aus der IT und weiß was ich will und brauche eben zum gewöhnlichen Gebrauch keine Handy über 250€.

    Aus diesem Grunde habe ich mich für eine Gigaset GS5 entschieden und dem eine Chance gegeben. Auswechselbare Komponenten, genau die Leistung die ich brauche. Einzig das rooten aber das brauche ich auch nicht da hier wirklich nur wenige Apps installiert sind die der Funktion dienen. Ich war erstaunt, Made in Germany wollte ich sowieso fördern und finde das gut!

    Ich weiß natürlich das Gigaset Insolvenz angemeldet hat aber das ist auch kein Untergang. Der Support läuft weiter und es gab auch ein Update auf Android 13, wobei ich Persönlich ein Upgradeverweigerer bin wenn alles läuft (Never touch a running System, alte Devise und schaue erst mal) denn mit neuen Versionen gab es auch neue Dinge die mir nie gefielen.

    Also nach dem ich alles rudimentär Eingerichtet habe kam Netguard drauf, die Pro Version, die 5€ waren es mir Wert als Spende und ist Gold wert. Ein bisschen Tricky vom Setup aber wenn es läuft gibt es nichts was ohne Kontrolle mein Handy verläßt, eben genau was einen Datenpsycho wie mich begeistert!
    Bitte nicht die Netguard Version aus dem Playstore benutzen, denn die musste laut den Google Richtlinien kastriert werden so das Goooogle Advertising nicht geblockt werden darf um es anzubieten!
    https://www.kuketz-blog.de/netguard-datenverkehr-von-android-apps-filtern-privatsphaere-schuetzen/

    Ein bisschen lesen kann nicht schaden wie Google dem Entwickler das Leben schwer macht für eine Firewall die eigentlich gegen sie ist. Also über den F-Droid alternativen Store laden damit alle Features genutzt werden können.

    Somit bin ich damit Glücklich ohne rooten und e/os, dass geht auch. Ich verfolge auch immer den Blog von Mike Kuketz der in meinen Augen ein angesehener IT-Profi ist. Ich darf dir hoffentlich den Link posten in dem er einige Dinge gerade stellt und auch e/os beleuchtet. Wühle dich einmal durch seine Themen, die sind sehr Umfangreich: https://www.kuketz-blog.de/e-datenschutzfreundlich-bedeutet-nicht-zwangslaeufig-sicher-custom-roms-teil6/
    Interessant auch seine Klage gegen die DB wegen der Datensicherheit die ja angeblich in D GROSS geschrieben wird (lol)

    Ich brauche z.Zt. kein IPV6 und habe sogar noch eine echte V4-Adresse, sonst alles gesperrt auf dem Handy. DNS ist bei digitalcourage.de über den Pi-Hole realisiert, nicht beim Provider die gerne 8.8.8.8 oder so…. benutzen^^

    Es dauert halt etwas um heraus zu finden welche Dienste was benötigen aber ich kann Threema und Signal ganz normal benutzen, meide den Playstore und hole die Apps über F-Droid, naja Whatsapp und Facebook habe ich nicht aber wer mich erreichen will kann das auch woanders oder per Anruf tun, oder?

    Das GS5 funktioniert seit 3 Monaten einwandfrei, hat USB-C, Akku läuft ca. 4-5 Tage und es ist sogar eine Akkuladefunktion drin die es erlaubt den Akku nur zu 90% zu laden. Der Profi weiß das die letzten paar Prozent den Akku total stressen un deswegen gibt es halt nur eine Ladefunktion bis 90%. Ich habe das Teil auch kurz geöffnet, man kann echt alle Komponenten leicht heraus nehmen wie den Akku, Kamera usw. Echt erstaunlich.

    In diesem Sinne, liebe Grüße
    Gamma

    Antworten
    • Sorry für die späte Freischaltung. Eigentlich sollten Deine Kommentare automatisch freigeschaltet werden. Ich hatte jetzt schon zweimal ausführlich auf Deinen Kommentar geantwortet, aber ich benötige für den Test eines Druckers eine VM mit Windows, der ich leider Zugriff auf alle Kerne gewährt hatte. Jetzt stand der Rechner bereits das zweite Mal bis zum Stillstand. Kompletter Freeze. Windows kann sogar Hostsysteme lahmlegen.

      Für mein TCL 10L gibt auch kein /e/OS, es ist wohl noch zu neu, wurde mir gesagt. Hat ja noch Android 11 bekommen. Immerhin. Ich habe ad hoc AdAway installiert, aber auch das frisst Akku. Der weltweite Strombedarf nur für das Ausspionieren durch Android und Apps muss in die Milliarden KwH monatlich gehen. :-/

      Ja, den Kuketz kennt man natürlich. Seitdem Alphabet aber Google „optimiert“ hat, sind meine Zugriffe um die Hälfte gefallen. Dem wird es ebenso gehen, denn bei der Recherche zu dem Artikel hatte ich exakt solche Informationen gesucht. Google hält aber die Vollidioten auf Reddit für „Experten“, deren Meinung wichtiger ist, als die von echten Experten (Kuketz, nicht ich). Traurig.

      Das GS5 geht in Richtung Fairphone, wenn man Komponenten tauschen kann. Sehr nett.

      Über die DNS hatte ich auch mal was geschrieben. Sicherheit ist nicht alles, auch die Geschwindigkeit zählt. Gerade wenn man die eigene Website optimieren möchte.

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.