Elektriker entsorgt

Lesedauer < 1 Minuten

Was macht man mit einem Elektriker, der sich mehr um die Gewerke der anderen Handwerker kümmert, einem dauernd in den Ohren liegt, man sei doch komplett dumm, wenn man die alte Rockwool ordnungsgemäß entsorgen würde, statt sie „getarnt“ zur Müllverbrennung zu fahren und der links und rechts neben einem schmalen Durchgang identische Schalter haben will? Der der Frau im Einzelgespräch erzählt, dass er Kabel wieder rausreißen müsste, weil am Backofen unbedingt ein 5 x 2,5 statt eines 3 x 1,5 Quadratmillimeter Kabels verlegt werden müsse?
Der meint, dass alles, was man bei eBay bei deutschen oder italienischen Herstellern direkt kauft, automatisch Schrott wäre, dann aber sprachlos ist, wenn man ihm die Geräte unter die Nase hält.
Der sich über den alten Antennenmast aufregte, der zu kurz sei (logisch, der war ja auch für einen terrestrische Antenne).
Der entweder pünktlich kommt oder eben gar nicht.
Der sich gerne als Retter in der Not geriert.

Ganz klar: rausschmeißen.
Das haben wir dann auch gemacht.
Und tschüss!

Mit dem EVU gesprochen und mein Leid geklagt. Der Mitarbeiter der Technik meinte nur: „Ja, Elektriker sind schon ein eigenes Völkchen! Viele schauen lieber auf die Fehler anderer als auf die eigenen.„.
Ein Bekannter meinte ähnliches, ergänzte aber: „Kein Elektriker lässt an einem anderen Elektriker ein gutes Haar!„.

Gut, nun suchen wir uns einen neuen Elektriker. Wir haben schon einige vielversprechende Kontakte über Empfehlungen erhalten.
Mein Tipp für die Suche nach Handwerkern: Macht das nur über Empfehlungen von Bekannten, niemals über die Google-Suche.
Man sollte nicht den sozialen Druck unterschätzen, den Handwerker durch Empfehlungen ausgesetzt sind und deswegen gute Arbeit abliefern müssen.

2 Gedanken zu „Elektriker entsorgt“

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.