Heizkreisverteiler Dachgeschoß

Ja, ja, ich weiß, es geht nichts voran. Beschwert Euch bei meinem schwarzen Hund. Wenigstens den Heizkreisverteiler konnte ich einbauen.

Der Verteiler ist dazu gedacht, dass man ihn auf dem Rohbaufußboden verschraubt — und spĂ€ter dann Estrich aufgebracht wird. Hier halt das nur ca. 5 cm dicke Trockenestrich-System mit der Fußbodenheizung. Naja, das baut dann am Ende ca. vier Zentimeter höher als gedacht auf. Zwischen der unteren Blende und dem Trockenestrich wird also noch eine Leiste angebracht werden mĂŒssen. Ich wollte aber den Kasten nicht mit der Flex kĂŒrzen- Keinen Bock drauf. Platz im Verteiler ist nur durch noch mehr Platz zu ersetzen. Besser Platz haben, als Platz brauchen — Ihr kennt das.


Die Trockenbauer hatten schon eine fette Holzleiste auf dem Oben verschraubt. Die habe ich stumpf mit der Hychika abgesÀgt. Die hat ja Kraft.


DĂ€mmung rein. OSB-Platte gekĂŒrzt und wieder angeschraubt.


Eine RĂŒckplatte angeschraubt. DafĂŒr Löcher in den Verteiler gebohrt. Links kommen die Leitungen von der WĂ€rmepumpe rein.


Die Platte von oben verschraubt. Oder die obere Platte von unter verschraubt?


Mit einer einfachen Leiste.


Die Zuleitung und Leitungen der Thermostate.


So sieht das mit der HeizungstrÀgerplatte spÀter aus.


Hier kommen die Leitungen des Heizkreislaufes aus dem Windfang um die Ecke (Zugang links nicht im Bild).
Oben: SpĂŒlkasten der Toilette. So ein schweineteures Modell, das niedrig baut.
Links: EntlĂŒftung, die in der DachschrĂ€ge nach oben lĂ€uft, damit man den Geruch nicht in das Badezimmer bekommt. Das ist tatsĂ€chlich bei uns in der Mietwohnung der Fall.


Und dann hier rein.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der DatenschutzerklÀrung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.