Clo­ne­zil­la-Image mounten

Lese­dau­er 3 Minu­ten

Sze­na­rio: Wir haben eine ext4-Sys­tem­plat­te als Back­up als Clo­ne­zil­la-Image geklont und wol­len wie­der an eine ein­zel­ne Datei dovon her­an. Dazu muss man das Image, wel­ches bei den Default-Clo­ne­zil­la-Ein­stel­lun­gen aus einem gan­zen Hau­fen von gzip-Datei­en besteht, moun­ten kön­nen. Wir benö­ti­gen also noch den dop­pel­ten Platz auf dem Daten­trä­ger des Back­ups (oder einem ande­ren) für das Image

Back­up suchen

Das ist rela­tiv ein­fach. Wir suchen den Ord­ner mit dem Clo­ne­zil­la-Back­up. Die­ser Ord­ner sieht so ähn­lich aus:

/JAHR-TAG-MONAT-STUNDE-img-NAME_DES_BACKUPS

NAME_​DES_​BACKUPS ist der Teil des Ord­ner­na­mens, den wir Clo­ne­zil­la als Namen für das Back­up gege­ben hat­ten. Der vor­de­re Teil wird auto­ma­tisch generiert.

Über­nah­me

Nun über­neh­men wir das Eigen­tum an dem Ordner:

sudo chown -R USERNAME ./JAHR-TAG-MONAT-STUNDE-img-NAME_DES_BACKUPS

Clo­ne­zil­la-Image

Wir han­geln uns im Ter­mi­nal zu dem Clo­ne­zil­la-Ord­ner. Ich neh­me ein­fach mal an, der befin­det sich auf einer exter­nen Plat­te: cd /​media/​ gefolgt von der Tab-Tas­te soll­te gleich unse­ren User­na­men als Ord­ner vor­schla­gen. Den neh­men wir, suchen in die­sem Ord­ner den Ord­ner mit dem Mount­point der exter­nen HDD und wech­seln dort­hin. Nun soll­te dort der Ord­ner des CLo­ne­zil­la-Back­ups erschei­nen, wenn die­ser denn im Root-Ver­zeich­nis der HDD und kei­nem wei­te­ren Unter­ver­zeich­nis gespei­chert wurde.

Um Tipp­feh­ler zu ver­hin­dern, geben wir ein­fach sudo chown ‑R und unse­ren User­na­men ein, gefolgt von dem ./​JAHR und drü­cken dann die Tab-Tas­te für die Auto­ver­voll­stän­di­gung. Danach haben wir Schreib­rech­te in die­sem Ord­ner und wech­seln in diesen.

sudo cat PARTITION.ext4-ptcl-img.gz.* | sudo gzip -d -c | sudo partclone.ext4 -r -W -C -L partclone.log -O IMAGENAME.img

PARTITION bezeich­net hier den Namen, den Clo­ne­zim­me auto­ma­tisch ver­ge­ben hat, z.B. „sda1” oder „nvme0n1p2”. Der IMAGENAME ist der Name, unter dem wir ein mount­ba­res Image wie­der­her­stel­len wol­len. Das kann – mit der pas­sen­den Pfad­an­ga­be – auch auf einem ande­ren Daten­trä­ger sein.

Nach der Wie­der­her­stel­lung moun­ten wir das Image über den Datei­man­ger (Disks) oder im Ter­mi­nal mit:

sudo mount -o loop -t ext4 IMAGENAME.img /mnt/IMAGENAME

Nun kön­nen wir das Image im Datei­ma­na­ger nach der gewünsch­ten Datei durchsuchen.

 

ENGLISH:

Sce­n­a­rio: We have clo­ned an ext4 sys­tem disk as a back­up and want to access a sin­gle file from it again. To do this, we need to be able to mount the image, which with the default Clo­ne­zil­la set­tings con­sists of a who­le bunch of gzip files. So we still need dou­ble the space on the backup’s disk (or ano­t­her one) for the image.

This is rela­tively simp­le. We are loo­king for the fol­der with the Clo­ne­zil­la back­up. This fol­der loo­ks some­thing like this:

YEAR-DAY-MONTH-HOUR-img-NAME_OF_BACKUPS

NAME_​OF_​BACKUPS is the part of the fol­der name we had given Clo­ne­zil­la as the name for the back­up. The first part is gene­ra­ted automatically.

Now we take owners­hip of the folder:

sudo chown -R USERNAME ./JAHR-TAG-MONAT-STUNDE-img-NAME_DES_BACKUPS

In ter­mi­nal we go to the Clo­ne­zil­la fol­der. I just assu­me it is on an exter­nal disk:
cd /​media/​ fol­lo­wed by the tab key should sug­gest our user­na­me as the fol­der name. We accept, loo­king for the fol­der with the mount­point of the exter­nal HDD and open it. Now the fol­der of the Clo­ne­zil­la back­up should appe­ar, if it was saved in the root direc­to­ry of the HDD and not to an other subdirectory.

To pre­vent typos, we sim­ply type

sudo chown -R...

… and our user­na­me fol­lo­wed by the ./​YEAR, press the tab key for auto­com­ple­te again. Now we have wri­te-per­mis­si­ons and open the fol­der. Let’s extract the backup:

sudo cat PARTITION.ext4-ptcl-img.gz.* | sudo gzip -d -c | sudo partclone.ext4 -r -W -C -L partclone.log -O IMAGENAME.img

PARTITION deno­tes the name that Clo­ne­zim­me has auto­ma­ti­cal­ly assi­gned, e.g. „sda1” or „nvme0n1p2”. The IMAGENAME is the name of our new moun­ta­ble image. This can be – with the appro­pria­te path spe­ci­fi­ca­ti­on – also on ano­t­her data medium.

After  res­tor­eing mount the image via the file mana­ger (Disks) or in the ter­mi­nal with:

sudo mount -o loop -t ext4 IMAGENAME.img /mnt/IMAGENAME

Done.

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.