You get what Du schockst für!

Lesedauer 2 Minuten

Irgendwie ist im Haus ein kompletter Holzunterstand „verschwunden“, kein Scheiß. Ich weiß nicht, wo den die Handwerker abgestellt haben. Die selber auch nicht. Anyway, ein neuer Unsterstand musste her! Unterstand, understood? Im Toom hatten die laut Website noch welche. In Real (nicht im Real), aber nur einen einzigen. Kostete unter 50 Euronen. Hmm… okeeee? So schlimm wird es nicht sein, oder?
Aber vor dem Aufbau hatte der liebe Gott bekanntlich die Rodung gestellt. Also rodete ich. Was ich dabei fand, rührte mich zu Tränen!

Lesen Sie mehr nach der Werbung!


Blüten! Hier gibt es Blüten hinten Gestrüpp!


Am Ende war dieser Haufen noch doppelt so hoch.


Das war nur das bisschen!


Ein paar Waschbetonplatten lugten unter der Erde hervor. Freigelegt!
Hm, da könnte doch die Bodenplatte aufliegen, oder?
Ja, neee, der Boden ist schräg, also etwas gegraben.
WTF? Da ist ja eine Einfassung aus Betonsteinen!?
Da kann doch der Boden aufliegen!
Vorne kommen die riesigen Steine hin, die vor dem KBZ lagen.


Perfekt!


Im Boden fand ich auch noch jede Menge Kies! Prima, die Sauberkeitsschicht ist damit auch erledigt.


Wie das Passt! Super!
Ich war begeistert!
Ja, ich WAR begeistert, denn beim Zusammenbau bemerkte ich einen dezenten Unterschied zu einem guten Holzunterstand: Das hier war das Dach!


Diese Seitenwand soll der Boden sein.


Spitze, der ist weniger tief!
Neeeee! Ich mache das nicht wieder neu! Und wenn ich das so lasse, dann bleibt das Wasser da stehen und löst den Querbalk… die querliegende Dachlatte auf.
Also noch ein paar Steine hinten hingelegt. Ja, ist mir egal, ob sich das vielleicht in einigen Jahren verbiegt, ich will fertig werden.


Rindenmulch aus der Schredder-Aktion als Weg verteilt.


Aaaaalter! Das glaubt man nicht! Das ist so schlimm billig! Ich habe noch zwei von den Nut- und Feder-Panelen aus dem Dachgeschoss als Versteifung eingesetzt.


Danach fing ich einen der Haufen dort einzuräumen, die bei der Säge-Aktion entstanden und der im Weg zwischen KBZ und Holzunterstand lag.


Mal schauen, werde da irgendeine wetterfeste Plane hinhängen. Vorne vermutlich auch noch.
Habe ich schon einmal gemacht. Einfach oben eine Dachlatte an den Querbalken schrauben und die Plane doppelt dazwischen einklemmen.
Unten, in der „Schlaufe“ der Plane eine Dachlatte legen und die mit Spanngummis am Boden des Unterstandes befestigen.
Hält nicht ewig, sieht aber sauber aus und schützt das Holz.
Wäre aber eigentlich nicht nötig, denn das trocknet eh wieder.
Ich will nur nicht auf das Holz schauen müssen. Ist ja nicht alles dekoratives Spaltholz.


Das muss auch noch weg. Ist echt okay. Ist mittlerweile übersichtlich!


Der Hänger ist auch noch voll und war so dauernd blockiert, was echt nervte. Das kommt davon, wenn man sich von anderen bequatschen lässt.


Ja, das muss auch noch aufgeräumt werden. Diese Säge dort steht sicher seit Jahrzehnten im Freien. Einschalten werde ich die nicht, aber vielleicht kann man den Tisch ja weiterverwenden?


Das ganze Holz im KBZ muss nun in den Holzunterstand! Das ist die richtige, sichere Kreissäge!


Der Blick aus dem Küchenfesnter. Da stört der Unterstand nicht. Vom weiten sieht er sogar ganz okay aus.

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.