Fal­sches Werkzeug

Lese­dau­er 5 Minu­ten

Als frisch geba­cke­ner Haus­be­sit­zer kann einen die Angst vor einem umstür­zen­den Baum schon den Schlaf rau­ben. Die Angst kam auch nicht von unge­fähr, denn im Gar­ten lag eine Baum­spit­ze bereits zwi­schen Pavil­lon und dem „Olym­pia­be­cken” und ein Baum auf dem Gewächshaus.

IMG 20181015 120525

Aber die aku­te Gefahr für das Leben Drit­ter ging von einem Baum aus, der am Hang ganz oben neben der Zufahrt stand und sich in einer bedroh­li­chen Schräg­la­ge befand. Er droh­te auf die Stra­ße zu stür­zen. Ungünstig.

IMG 20181015 122924.vr

Ich reif ein Gar­ten­bau­un­ter­neh­men mit guten Goog­le-Bewer­tun­gen im Land­kreis an, die sich auch rela­tiv zügig, die Sache ansa­hen. Es wäre eine kla­re Sache, der Nach­bar hät­te beim Bau einer Mau­er die Wur­zeln des Bau­mes mut­wil­lig (O‑Ton) gekappt. Eigent­lich ein Fall für einen Anwalt mein­ten die Mit­ar­bei­ter. Wie dem auch sei, die Ent­fer­nung der vier Bäu­me am Hang vor der Stra­ße wür­de in etwa 3.800 Euro­nen kos­ten. Das genaue schrift­li­che Ange­bot wür­de noch kom­men. Das war Anfang/​Mitte Febru­ar. Anfang März beginnt der Nist­schutz, wie wir extra betonten.

Soviel Geld für vier rund fünf­zehn Meter hohe Bäume?
Offenbar:
Voll­sper­rung der Stra­ße, Hebe­büh­ne, einen Tag Arbeit.
Das behal­ten wir ein­fach mal im Hin­ter­kopf, okay?

Wir soll­ten aber trotz­dem noch das Unter­neh­men fra­gen, wel­ches die Mau­er errich­te­te, die wären da eigent­lich in der Pflicht.

Okay, das sah das ver­ant­wort­li­che Gar­ten­bau­un­ter­neh­men ganz anders. Der Nach­bar woll­te eine Mau­er, er habe nur Befeh­le aus­ge­führt. Er wür­de uns den Baum auch fäl­len, aber erst Mit­te März. Wir ver­wie­sen auf den Nist­schutz und er so: „Ja, das muss man nicht so ernst neh­men. Da sagt doch kei­ner was.”

Befeh­le aus­ge­führt… jo, ist klar, wenn ich eine Steck­do­se in mei­nem Wasch­be­cken mon­tiert haben will, dann macht das der Elek­tri­ker natür­lich. Man beauf­tragt Fach­leu­te, weil die gut aus­se­hen und Rech­nun­gen erstel­len kön­nen, oder was?

Und zum Nist­schutz mein­te nur ein Bekann­ter aus dem Ort: „Dass den nie­mand anzeigt… also dar­auf wür­de ich nicht wet­ten. So beliebt ist der nicht, auch wenn er eigent­lich gute Arbeit abliefert.”

Gut, wie dem sei. Die Nach­barn auf der ande­ren Sei­te emp­fah­len uns ein Unter­neh­men, das sonst für Wald­ar­bei­ten beauf­tragt wird. Der Chef kam, sah sich die Sache an und mein­te… „Naja… das kos­tet so um die 400 Euro, sage ich mal. Die Stra­ße müs­sen wir auch nicht sper­ren, das geht doch schnell.”
WTF? War­um sind dann die ande­ren so teuer?
„Naja. Ach… die haben halt nicht das rich­ti­ge Werk­zeug dafür.”

Er käme nächs­ten Sams­tag, wenn er es dazwi­schen schie­ben kann. Denn Ende nächs­ter Woche wür­de ja der Nist­schutz begin­nen, dann darf man ja kei­ne Bäu­me mehr fäl­len und Büsche roden. Das wuss­ten wir ja schon.

Okay, wenn ein Hand­wer­ker sagt, dass er viel­leicht zu einem Ter­min käme, dann kommt er eigent­lich nicht.
Falsch gedacht.

Sams­tags woll­ten wir end­lich ein­mal aus­schla­fen und kamen erst gegen Mit­tag auf der Bau­stel­le an. Ver­wun­dert stell­ten wir fest, dass die Bäu­me weg waren und in unse­rem Gar­ten lagen.

Der Nach­bar erzähl­te, dass er beim Früh­stück saß und den Unter­neh­mer kom­men sah. „Oh, das sehe ich mir nach dem Kaf­fee an!”, mein­te er, aber als der Kaf­fee durch­ge­lau­fen war, gab es kei­ne Bäu­me mehr zu sehen! Der Unter­neh­mer hät­te mit einem Grei­fer die Bäu­me in der Mit­te gepackt, sein Kol­le­ge hät­te die unten abge­sägt und dann wäre er mit dem fünf­zehn Meter lan­gen Baum die Auf­fahrt hoch in den Gar­ten gefah­ren. Nach einer hal­ben Stun­de wäre alles erle­digt gewesen.

Rich­ti­ges Werk­zeug müs­se man eben haben.

IMG 20190223 165538 1

IMG 20190223 165549 1

IMG 20190223 165028 1

IMG 20190223 181106

Gut, die Gar­ten­bau­er schick­ten uns ein Ange­bot zu. Datiert vom 11.03.2019. Kos­ten­punkt: 3.960 Euro! Also lan­ge nach dem Beginn des Nist­schut­zes. Oh Mann. Ein­mal mit Pro­fis arbeiten…

Aber das Bes­te kam noch: Ges­tern rief das Unter­neh­men an und frag­te, wann sie anfan­gen könn­ten. Wir ver­wie­sen auf deren feh­len­des Ange­bot vor Beginn des Nist­schut­zes und dass wir daher einen ande­ren Unter­neh­mer für die Fäl­lung beauf­tra­gen mussten.

Dar­auf­hin wur­den die sogar noch pat­zig! Man kön­ne sich dann ja mel­den und die Ange­bots­er­stel­lung stornieren!
Freun­de… man könn­te auch ein ver­damm­tes Ange­bot zeit­nah abge­ben! Ein­mal mit Pro­fis… aber egal.

Wo ich bei Pro­fis bin: Ich kauf­te mir ein elek­tri­sches Fich­ten­mop­ped. Also eher einen E‑Scooter. Von Bosch. Ja, ich weiss was ich über deren Qua­li­tät schrieb. Und es ist war. Die Ket­te springt bei dün­ne­ren Ästen ger­ne mal ab, weil das Blatt papier­dünn ist. Vor ewi­gen Jah­ren hat­te ich mal so ein Ding bei Kauf eines Joghurts im Plus-Markt mit­ge­nom­men. Hat­te damit Palet­ten gesägt. IIRC leg­te ich dafür 80 Euro hin. Das Ding war robus­ter als das von Bosch. Scha­de, dass ich die­se elek­tri­sche Ket­ten­sä­ge ver­schenkt hat­te, nach­dem die Palet­ten gesägt waren.

IMG 20190223 181301

IMG 20190301 123058

IMG 20190301 123041

IMG 20190301 123021

Ganz pro­fes­sio­nell säg­te ich mir beim vor­letz­ten Ast auch noch in das Kabel. Ein­mal wie ein Pro­fi arbeiten…
Gut, die Kabel­trom­mel war von Bren­nen­stuhl und so brauch­te ich nur die Dose abzu­schrau­ben, das Kabel um zwei Meter zu kür­zen und alles wie­der zusam­men zu set­zen. Wäre es ein ver­gos­se­nes Kabel gewe­sen, hät­te ich mehr Zeit und Geld für die Repa­ra­tur gebraucht.

IMG 20190301 122718 IMG 20190301 123516 IMG 20190301 123943 IMG 20190301 124358

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.