TV-Hal­te­rung verlängern

Lese­dau­er 5 Minu­ten

Kurz vor Weih­nach­ten soll­te das Wohn­zim­mer nicht mehr ganz so nach Lager­hal­le aus­se­hen. Der Fern­se­her soll­te wie­der an die Wand kom­men. Er balan­cier­te ein­fach ohne Füße auf dem Sofa. 

Pro­blem

Das Pro­blem ist nur, dass die Wand­hal­te­rung zu kurz ist, um den TV um 90 Grad zur Wand zu dre­hen. Er soll­te näm­lich im Ruhe­zu­stand flach an die Wand neben einen Schen­kel des Sofas. Tja, gutes Rad ist teu­er. Guter Rat eben­so! TV-Hal­te­run­gen auch! Aber es gibt sowie­so kei­ne Hal­te­run­gen mit so einem lan­gen Arm. Tja, unse­re ist sogar noch echt old­fa­shined und über­di­men­sio­niert. Die aktu­el­len Hal­te­run­gen sind nicht so mas­siv gebaut wie unse­re. Die Wand­plat­ten ist aus dün­ne­rem Mate­ri­al und wesent­lich klei­ner, wie mir die Daten­blät­ter verrieten.

Haf­tungs­aus­schluss

Egal was Ihr macht, Ihr habt es gemacht – nicht ich, das ist ganz ein­fach. Die­se Anlei­tung erhebt nicht den Anspruch auf Kor­rekt­heit und Voll­stän­dig­keit. Ich sage nicht: “So geht es!”, ich sage nur: “So habe ich es gemacht!”

Was sagt der Hersteller?

Ich frag­te beim Her­stel­ler an: Nein, sie haben kei­ne grö­ße­ren Hal­te­run­gen (hat ja nie­mand!) und auch kei­ne Ver­län­ge­rung (die gibt es wirk­lich für ande­re Hal­te­run­gen!). Die beka­men sogar einen ech­ten Herz­kas­per bei dem Gedan­ken dar­an! Kei­nes­falls kön­ne ich den Arm ver­län­gern las­sen! Der sei nicht dafür ausgelegt!
Danke!

Her­aus­for­de­rung angenommen!

Okay, Hebel­ge­setz. Der Arm hat eine Traglast von 90 kg. Der 65″ TV wiegt knapp 24 kg. Ich habe die Berech­nung (alte Gesamt­län­ge = 90 kg; neue Gesamt­län­ge = X kg) schon wie­der weg­ge­schmis­sen, aber es blieb eine Traglast nach Ver­län­ge­rung von rund 55 kg übrig. Erstaun­lich viel und mehr als ausreichend.

Was also tun? Ver­län­gern! Aber wie? Soll ich die Ver­län­ge­run­gen stumpf ein­schwei­ßen las­sen? Der ört­li­che Metall­bau­er wür­de es machen, aber erst wie­der ab Mit­te Janu­ar. Zu spät für uns.

Ich blät­ter­te also in Ebay und fand Recht­eck­roh­re in 45 x 25 x 2 mm, deren rech­ne­ri­sche Innen­ma­ße mit etwa 41 x 21 etwa 1 mm grö­ßer als die Außen­ma­ße der Arme der TV-Hal­te­rung waren. Gese­hen, gekauft (Wer­bung).

Der Arm besteht aus zwei Tei­len mit einem Dop­pel­arm und einem ein­fa­chen. 100 cm war das neue Rohr lang. Nach der Bear­bei­tung mit der Flex nur noch etwas weni­ger als 33,3 cm je Teilstück.
Auch die drei Roh­re des TV-Armes teil­te ich mit der Flex jeweils in der Mitte.

An die Arbeit!

vierkantrohre
Neue Stü­cke: 33 cm lang.

Abstände messen
Ver­län­ge­rung: 11,5 cm je Arm, gesamt: 23 cm.

TV-Halterung verlängern
Ei, ei, ei! Ist das etwa Rost in der TV-Halterung?

innenmasse vierkantrohr
Boy! Dünn uns ros­tig. Bes­ten Dank auch! Das neue Rohr ist über jeden Zwei­fel erha­ben und ist hoff­nungs­los überdimensioniert.

vierkantrohr sägen
Soviel Luft ist am Ende zwi­schen den ori­gi­na­len Halterarmen.

TV-Halterung verlängert
Na, das sieht ja tacko aus!

kein rost
Ah! Es geht auch rostfrei?

TV-Halterung absägen
Ob die Schweiß­näh­te hal­ten? Theo­re­tisch locker.

TV-Halterung verlängert
So könn­te es aus­se­hen. Lei­der habe ich kein Schweißgerät.

befestigen
Die neue Aus­la­dung des TV-Arms beträgt nun 73 cm. Das wird bei 65″ schon knapp.

abstand anpassen
Also ein wenig zie­hen. Jaaa. etwas mehr… noch ein wenig… STOP! Passt!

TV-Halterung verlängert
Schnell noch die kür­ze­ren Schrau­ben, die ich bei der Akti­on mit dem Außen­ge­rät der WäPu gekauft hat­te zur Befes­ti­gung her­an­ge­zo­gen. Die ver­hin­dern nur das Her­aus­rut­schen der Arme.

Jetzt haben wir den Arm vier Wochen sie­ben neun Mona­te so am Start, ohne dass er Schwä­chen zeigt. Beim Zusam­men­klap­pen pas­sen die Tei­le wie eh und je zusam­men, da gibt nichts nach.
Ein­zig traue ich der Schrau­be am mitt­le­ren Arm­ge­lenk nicht wirk­lich über den Weg. Die erset­ze ich bei Gele­gen­heit durch eine aus 8.8er Stahl.

Klar, ich kann nie­man­dem ruhi­gen Gewis­sens den Selbst­bau so einer Ver­län­ge­rung emp­feh­len. Aber das ist halt unser Privatvergnügen.
Wenn die Hal­te­rung bricht, halt ein teu­res Vergnügen.

Ein­zig für die Sound­bar und die Switch benö­ti­gen wir noch eine Lösung.

Nach­trag: Ja, rich­tig, wenn man die Wand­hal­te­rung auch nur einen Mil­li­me­ter aus dem Was­ser befes­tigt, wird die Last am ande­ren Ende den Arm allei­ne schon durch die Schwer­kraft bewegen.
Ich per­sön­lich habe es in einer Hohl­kam­mer­stein­wand noch nicht geschafft, die Base abso­lut exakt ins Was­ser zu brin­gen. Irgend­et­was Unvor­her­ge­se­he­nes ist doch immer: Eine Fuge, ein dicke­rer Stein, an dem der Bohr­ham­mer einen Mil­li­me­ter weg­rutscht, etc., pp…
Klar, die Hal­te­rung kann man ein klein wenig in den Befes­ti­gungs­lö­chern bewe­gen. Das mag noch bei zwei Schrau­ben super gehen, aber hier habe ich neun Schrau­ben ver­wen­det. Da ist Ende mit Ausgleichen.

So auch hier:
Flach an der Wand ist der TV gera­de aus­ge­rich­tet. Aus­ge­klappt ist er ein wenig schief, logisch. Aber dafür hat der Her­stel­ler eben ein Dreh­ge­lenk ein­ge­baut und sogar eine magne­ti­sche Was­ser­waa­ge mit bei­gelegt, die man hin­ten am TV auf den Befes­ti­gungs­rah­men legen kann.
Noch etwas:
Liegt der TV flach an der Wand, so muss man ihn mit einem Stück Draht zwi­schen Wand- und TV-Hal­te­rung ein­klin­ken, sonst steht er eini­ge Zen­ti­me­ter weit vor. Das war aber schon in der alten Woh­nung so. Nicht jede Wand ist per­fekt im Was­ser. Es kann aber auch sein, dass die Ach­se der Wand­plat­te schon nicht per­fekt gera­de ist.
So isses eben. Damit müs­sen wir leben. Immer noch bes­ser, als wenn der Fern­se­her quer im Raum steht. Ja, der Grund­riss ist ungüns­tig. Eben­so kann ich mich in die­sem Raum von einem Sur­round­sys­tem ver­ab­schie­den. In den 1960ern waren die Fern­se­her klei­ner und die Wohn­wän­de größer.
Wor­an erin­nert mich das nur?
Die Fern­se­her waren frü­her noch dick und ich dünn. Heu­te ist es umgekehrt.

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.