Alte Drainage entdeckt!

Im Keller schauten wir nach dem Wasserschaden mit dem Rohrtechniker, was da so alles an Rohren verlegt ist. Es gibt einige Drainagen. IM Haus. Ja richtig gelesen. Nicht darĂŒber nachdenken. Der Keller soll bis in die 1980er einen Sandboden gehabt haben. Erst als der Ort an die Kanalisation angeschlossen wurde, kam der Estrich rein. Ich vermute, dass dem Vorbesitzer klar war, dass er da ein dezentes Wasserproblem hat. Aber mit Sand als Boden war das wohl halb so wild. Als dann die Abwasserrohre in den Boden kamen, hat er wohl eine Drainage in den alten Werkraum gelegt. Die sieht jedenfalls modern aus. großes Kunststoffrohr mit den ĂŒblichen Löchern. Aber die Drainage in der WaschkĂŒche ist Ă€lter. Die ist zudem auf der Seite der Zisterne (frĂŒher die Sickergrube).

Neben dem Ofen war ein zum Winkel geformtes Verkehrsschild als Abdeckung zweckentfremdet worden. Unschön. Aber als ich es öffnete wurde es noch unschöner…

Diese Loch in der Wand… da fehlt ein StĂŒck des Fundamentes! Einfach raus gemeißelt worden! 🙁 Ich bin sprachlos!
Ich meine… Fundament? Hallo?
Offenbar drĂŒckte Wasser gegen die Wand.
Und was macht man da?
Logisch!
Man lÀsst es ins Haus?
WTF?!?

Die eine Seite ist versandet… naja, ist auch eher ein Drainagestrohhalm als ein Rohr.

Die andere sieht fast gut aus.

Und da endet das Drama: Ein Revisionsschacht, der eigentlich nur ein ca. 30 Liter Speicher fĂŒr eindringendes Wasser ist.
Es gibt keinen Ablauf in die Kanalisation.

Dieses Haus ist spannend.
Ich bin echt ein großer Fan von Provisorien.
Aber die mĂŒssen auch an der richtigen Stelle ansetzen.
Wasser im Haus zu sammeln ist nicht der richtige Ansatz!

 

Über den Autor

Hessi

Michael "Hessi" Heßburg ist ein ehemaliger Informatiker mit langjĂ€hriger Erfahrung und ein vielseitiger Technik-Enthusiast mit Interessen in Haus & Garten, Hausrenovierung, IT, 3D-Druck, Retrocomputing und Autoreparatur. DarĂŒber hinaus beschĂ€ftigt er sich auf seiner Website mit gesellschaftspolitischen Themen wie Datenschutz und Überwachung. Hessi betreibt diese Website seit ĂŒber 25 Jahren und ist seit 20 Jahren freiberuflicher Autor. In seinem Blog teilt er fundierte Einblicke und praktische Tipps, um seine Leser bei ihren Projekten und Hobbys zu unterstĂŒtzen. Hessi legt großen Wert darauf, dass seine Themen sorgfĂ€ltig recherchiert und auch fĂŒr Laien verstĂ€ndlich aufbereitet sind.

2 Gedanken zu „Alte Drainage entdeckt!“

  1. Na, ich habe den offenen Drainagekanal im Keller. Sandsteinkeller mit 4 Löchern in den 80-90 cm tiefen Sandsteinblöcken und 15 m offener Drainkanal. Und beim SpĂŒlen und ausbuddeln des Schlammes kommen dutzende Tierknochen zum Vorschein. Nun, ich hoffe, es sind Tierknochen…

    Antworten
    • Okaaaay… Sind die so groß? :-O Das ist gruselig. 😀 Das sind bei uns ja nur SchĂ€chte mit vielleicht 10 cm bis 15 cm Durchmesser. Hört sich an, als ob Deine SchĂ€chte deutlich Ă€lter sind.
      Sorry fĂŒr das spĂ€te Freischalten, hatte erst jetzt den Spamordner durchgesehen. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der DatenschutzerklÀrung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.