Frankfurter Rundschau berichtet ĂŒber HomeCon

Auf der HomeCon 11, der wohl lĂ€ngsten HomeCon der Welt, kam uns ein Team der Frankfurter Rundschau besuchen. Bis es soweit war, galt es noch einige Klippen zu umschiffen. Kommunikationsprobleme, Erwartungshaltungen. MissverstĂ€ndnisse. Und was das alles mit Bildtelefonen zu tun hat…

Freitag Morgen, vor der HomeCon, klingelte das Telefon:

„Guten Tag, mein Names ist Vetter von der Frankfurter Rundschau und ich…“
„Danke, kein Interesse!“
„Wie bitte?“
„Kein Interesse.“ (Ich war schon so „freundlich“ und hatte nicht gleich aufgelegt.)
„Aber Sie wissen doch gar nicht, worum es geht!“
„Ja, trotzdem habe ich kein Interesse! Schönen…“
„Halt! Es geht um das Treffen!“

Oh Mann. Das sind die Momente, wo man froh, ist kein Bildtelefon zu haben… *rotwerd*

Die gute Dame wollte kein Abo verkaufen, sondern einen Termin fĂŒr die HomeCon ausmachen. Da war neulich ein Artikel ĂŒber den Commodore C64 in der Frankfurter Rundschau – der Autor, Herr Majic, hatte uns wohl empfohlen. Sie erwĂ€hnte noch den Artikel ĂŒber den C64, aber ich meinte nur: „Kennisch net“ – dabei hatte ich den doch erst vor kurzem auf der unter „Pressestimmen“ auf der HomeCon-Seite verlinkt. Ich stand also mit beiden Beinen fest auf dem Schlauch. Vielleicht sollte ich im Vorbereitungsstress einfach keine Kommunikationsmittel benutzen?

Notiz an die Vereinskameraden: Pressesprecher wĂ€hlen! Wer will? Ich rede mich bei sowas gerne um Kopf und Kragen. 🙁

Frau Vetter und der Fotograf, Herr Oeser besuchten uns ausgerechnet am Sonntag, als nur noch der harte Kern ĂŒbrig war, die LautstĂ€rke auf ein ertrĂ€gliches Maß gesunken war und alle mĂŒde aussahen, verdammt mĂŒde! Trotzdem fanden wir noch den Elan, die arme Frau mit Fachchinesisch zuzutexten und dabei auch keiner nachvollziehbaren Linie zu folgen. Dass aus unserer ungebremsten Mitteilsamkeit dann doch noch ein Artikel geworden ist, den jemand außenstehendes lesen und nachvollziehen kann, spricht fĂŒr das Talent der Frau Vetter. 🙂

SpÀter, beim Bier am Grill, frönten wir unserem schlechten Gewissen, hatten Mitleid und fragten uns, was man wohl aus unserem Gestammel machen könne. Ihr seid neugierig darauf? Kein Problem, der Artikel ist hier:

Frankfurter Rundschau vom 28.03.2011
(Frankfurter Rundschau vom 28.03.2011

Artikel anklicken fĂŒr lesbare Version, hier klicken fĂŒr die Onlineversion auf FR-Online

Aus Zeitmangel ersetzt dieser Artikel auch gleich mal unseren Bericht von der HomeCon.

Freunde, es war mal wieder gigantisch! Was Ihr aus der Idee „HomeCon“ gemacht habt, ist der Hammer, aber das wisst Ihr ja selber! Alle anderen schauen sich einfach die Bilder an.

feldtelefon
Flos Feldtelefon wurde begeistert benutzt

leitung
Es verband den Saal mit dem Grill


Welches Telefon hat noch eine Schnur? Anschauungsunterricht, der Spass macht!

3d
Mugg sieht in 3D!


Die Automaten waren der Kindermagnet

turnier
KInderturnier am G7000: Burgenschlacht

kernschmelze
Kernschmelze am Atari 800XL auf dem AKW-Simulator

china-syndrom
Das China-Syndrom

AKW-Leitung
Denn sie wissen nicht, was sie tun: AKW-Techniker am 800XL

donkey kong
Keine HomeCon ohne Donkey Kong
Hier unter kundiger Hand: Quarkbeutel, der Meister!

voll
Voller denn je!

Weiss auch nicht, warum die sich so freuen...
Weiss auch nicht, warum die sich so freuen…

miniautomaten
Mini-Arcadecabs von Anta Baka, genial!

virtual boy
Falks Virtual Boy

grabbeltisch
Anfangs war er voll, das war schon der Nachschlag. Der Grabbeltisch musste aber draussen stehen, im Saal war kein Platz mehr!

flohmarkttisch
Flohmarkttisch

Essensvorrat
Essensvorrat

schnurlos
Schnurlos & ohne Worte!

vcs mÀnnerhÀnde
Der VCS-Schnurlosstick fĂŒr ganze Kerle!

halbvoll
Halbleer? Halbvoll!

kuechenbulle
Mugg, der KĂŒchenbulle!

apfelkotz
Leuchtet im Dunkeln: 5 Liter Apfelplörre fĂŒr 1,50 EUR *WÜRG*

Matthias alter Testbildgenerator

helmchen
Nostalgikers saucooler Fernsehhelm.

frankfurter rundschau
Der Fotograf der Frankfurter Rundschau bei der Arbeit.

MSX 3
Frank und sein genialer MSX-3-Rechner

automatenecke
Die Automatenecke

Falk
Falk freut sich!

 

Über den Autor

Hessi

Michael "Hessi" Heßburg ist ein ehemaliger Informatiker mit langjĂ€hriger Erfahrung und ein vielseitiger Technik-Enthusiast mit Interessen in Haus & Garten, Hausrenovierung, IT, 3D-Druck, Retrocomputing und Autoreparatur. DarĂŒber hinaus beschĂ€ftigt er sich auf seiner Website mit gesellschaftspolitischen Themen wie Datenschutz und Überwachung. Hessi betreibt diese Website seit ĂŒber 25 Jahren und ist seit 20 Jahren freiberuflicher Autor. In seinem Blog teilt er fundierte Einblicke und praktische Tipps, um seine Leser bei ihren Projekten und Hobbys zu unterstĂŒtzen. Hessi legt großen Wert darauf, dass seine Themen sorgfĂ€ltig recherchiert und auch fĂŒr Laien verstĂ€ndlich aufbereitet sind.

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der DatenschutzerklÀrung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.