Kinsfun Renault Twizy 1:18 für 10 EUR

Lesedauer 3 Minuten

Es gibt in 1:18 einfach keinen Renault Twizy in guter Qualität, nur eines von Kinsfun. Bevor aber auch die letzten Modelle davon ausverkauft waren, schlug ich zu.

Tatsächlich ist das Angebot auf Amazon unter dem Strich etwas günstiger gewesen als der Twizy auf Ebay. Kenner des Twizy fällt auf, dass es sich hierbei um einen Twizy der Phase 1 handeln soll, denn es fehlen die seitlichen Reflektoren. Verkauft wird das Modell als „1:18 TWIZY E-TECH (White)“, bzw. „blue“, „Organge“ und „red“, womit auch alle lieferbaren Farben genannt wurden.

Ich griff zum weißen Twizy, denn mein eigener ist schwarz-weiß. Näher dran ging es nicht, denn zweifarbige Modelle gibt es nicht, soviel zur Originalität. 🙂 Meiner hat zudem Türen, ein unverzichtbares Extra.

Features

Ich bin kein Modellbau-Experte, aber ich denke, dass jedes Kinsfun-Modell über die folgenden Features verfügt:

  • drehende Räder
  • Motorhaube und Heckklappe sind nicht zu öffnen
  • Lieferung in billiger Plastik“vitrine“

Das Modell des Twizy wurde schon vor langer Zeit abgekündigt, also gibt es nur noch die auf Lager befindlichen Modelle zu kaufen. Wer alle Farben auf einmal kaufen möchte, sollte zum Angebot auf Ebay greifen, da der Grundpreis dort deutlich günstiger ist.

Bilder

 

Negatives

Ich bin kein Modellexperte, ich wiederhole mich. Aber … muss ein 1:18 Modell aussehen wie eines in 1:43? Moment, stopp! Ich habe irgendwo noch so ein H0-Modell, also eines im Maßstab 1:87, von meinem Twingo, welches schönere Details als dieses Modell von Kinsfun hat.

  • Als Erstes fällt diese große Linie über den Scheinwerfern auf, die sich bis in die Verkleidung der A-Säule hineinzieht. Der Scheibenwischer ist vorhanden, hat aber mit dem des Originals nichts zu tun.
  • Die Reifen sind zu schmal und die Kotflügel zu breit. Hinten wie vorne sind im Gegensatz zum Original zwei gleich breite Decken aufgezogen. Ja, gut, geschenkt.
  • Das Heck „zieren“ zwei feinere vertikale Linien, die an die B-Säulen angrenzen und wieder eine sehr grobe über den Rückleuchten. Der Twizy-Schriftzug ist gut getroffen, aber schief aufgeklebt.
  • Auf dem Dach gab es OOTB bereits zwei Kratzer, was unschön ist. Von oben betrachtet fallen die viel zu wenig aerodynamischen Außenspiegel auf.
  • Im Inneren wird es nicht besser, denn der Rücksitz hat keine Rückenlehne und keine Kopfstütze. Von Gurten ganz zu schweigen.
  • Schlimm ist der Unterboden und die hinteren Radaufhängungen. Da hat jemand gelesen, dass der Twizy Heckantrieb hat und malte eine Kardanwellen auf den Unterboden. Und was die restlichen Muster sein sollen? Keine Ahnung.
  • Und die Pedale? Sind nicht vorhanden. Da ist so eine riesige Platte vor.

Wir sprechen hier aber über ein 10-EUR-Modell (ohne Versandkosten), also wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen, oder? Zielgruppe sind wohl Kinder, also ist das Ding entsprechen robust und grob konstruiert worden.

Positives

Scheinwerwer und Rückleuchten gefallen mir ausgezeichnet. Ebenso wie die gesamten Proportionen des Modells.

Die Frontpartie mit der Ladeklappe und der Abdeckung für den Bleianker gehen in Ordnung.

Das Armaturenbrett ist für so ein billiges Modell fast schon liebevoll gestaltet. Es ist zu viel weiße Farbe aufgetragen worden, aber es gibt einen Tacho („0“) und eine Batterieanzeige. Darunter stehen noch in weißer(!) Schrift die Restkilometer „67“ und die Uhrzeit „15:18“. Da musste ich schon lächeln.

Gut getroffen, wenn auch etwas überzeichnet, ist das Lenkrad. Leider steht es ein wenig steiler als im Original.

Im Vergleich

Ich bin jetzt mal richtig gemein und stelle ihn neben das Modell von Ottomobile. Sind beides Renaults, passt schon.

Der Twizy passt gerade so in das Lichtzelt aus Plastik vom Action-Markt, beide zusammen, und man sieht die Ecken des Zeltes. Aber das Ding kostet 4,95 EUR und nennt sich Mini-Fotostudio. Dafür hat es sogar eine eingebaute LED-Leiste, die mit einem Micro-USB-Kabel mit Strom versorgt werden kann.

Fazit

Mangels Alternativen „muss“ man dieses 1:18 Modell des Twizy kaufen. Für 10 Euro zzgl. Versandkosten, bzw. bei Amazon für 14 EUR ist das Ding okay. Ist halt so ein zwei-Meter-Modell, denn aus zwei Meter Entfernung sieht es halt gut aus.

Vermutlich ist das Modell aber eine gute Basis für den Einstieg in Kitbashing.

Kinsmart?

Kinsmart ist ein chinesisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung und den Verkauf von Die-Cast- und Kinderspielzeugmodellen spezialisiert hat. Das Unternehmen stellt Modellfahrzeugen im Maßstab 1:36 bis 1:18, aber auch viele Modelle, die aus den üblichen Maßstäben herausfallen, her und bietet eine breite Palette von Autos-, Lastwagen- und Flugzeugmodellen an.

Die Modelle von Kinsmart scheinen in der Masse eher preiswert als detailliert zu sein. Schaut man sich die Kinsmart-Produktpalette auf Amazon an, so gewinnt man den Eindruck, dass die Leute bei Kinsmart wenigstens Spaß an ihrer Arbeit haben. Einige Modelle sind wirklich in fröhlichen Farben lackiert.

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.