Werkraum, tief durchatmen!

Lesedauer 3 Minuten

Irgendwo musste man anfangen. Warum nicht im Werkraum? Der verpestete das gesamte Haus mit feucht-fröhlichem Modergeruch.


Das Holz befand sich im Stadium der Zersetzung.


Ich wollte das Regal gerne zerlegen… aber… bitte lieber Gott, lass es alles sein, aber keine verfluchten Schlitzschrauben! ARGH!


Wer benutzt die?
Der Vorbesitzer, denn das sollte nicht die letzten Schlitzschrauben sein, die uns im Haus begegnen sollten.


Feuchtbiotop.


WTF? Ein Raketsilo im Keller?

Das ist spooky! Soll aber, wie mir so ein Fachberater (Mitte 20!) aus dem Bauhaus Darmstadt sagte, der Zulauf zu einer Sickergrube sein.
Passt, denn dass Haus war bei Baubeginn noch nicht an die Kanalisation angeschlossen.


Aaaalter! Was ist das für ein Zeug? Egal, auch dieses befand sich im Auflösungszustand.
Und weiter unten? Jo, pragmatisch! Einfach mal den feuchten Mist mit Fliesenkleber zuspachteln.


Glaubt Ihr denn, dass der Putz weiter oben einfach so abging? Dafür war er viel zu dünn aufgetragen! So fünf Millimeter, oder auch acht?

Vorspritzputz:

Sanierputz:

Vor dem Sanierputz muss noch die Elektrik rein.

 

Lies auch:   Heizrohre in Holz

Schreibe einen Kommentar