WordPress: Lightbox erzwingen

+1
Lesedauer 2 Minuten

In der heutigen Zeit finde ich eine Lightbox – auch oder gerade auf Mobilgeräten – ein absolutes Basic. Wie WordPress auf die Idee kam, im Default den Link eines Bildes nicht mehr auf die Bilddatei zu setzen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Zum Glück kann man das nachträglich ändern. Oder ein Plugin einsetzen, dass eine Lightbox schlicht erzwingen kann.
Im Browser https://DEINE-WEBSITE.DE/wp-admin/options.php öffnen und nach

image_default_link_type

suchen und dort

file

eintragen.

Geht nicht!?

Ja, also gut, das hilft nur bei neu eingefügten Bildern und man sollte das sowieso aktivieren, wenn man Bilder als Lightbox anbieten will. Aber was ist, wenn Du schon zig Beiträge geschrieben hast, und erst jetzt merkst, dass die Lightbox bei den alten Beiträgen nicht funktioniert? Oder Du hast eine alte Installation migriert und plötzlich gibt es keine Lightbox mehr für Deine 680 Artikel? Das ist mir passiert.

Miau!

Ich habe alle möglichen hoch bewerteten Lightbox-Plugins ausprobiert, aber das Erste, das bei mir im Prinzip aus jeder Grafik eine Lightbox macht, auch, ohne dass der Link zur Grafik verweist, ist die Meow Lightbox.

Auf der einen Seite finde ich die Umdeutung des Nachnamens des Entwicklers ziemlich sympathisch, auf der anderen Seite finde ich den Style seiner Plugins zu überladen und zu instringent. Okay, bei der Meow Lightbox ist das noch akzeptabel, aber seht Euch mal die anderen Plugins an. Gut ich mag generell keine Plugins, die mit dem Design des WP-Backends brechen oder sich eigene Menüpunkte zulegen, statt die gute Logik des Backends aufzunehmen.

Auch total asselig ist, dass es keine Slideshow gibt. Ich meine… hey, seit 1958 (Leitz Pradovit, automatischer Bildwechsel) gehört der Diaabend zum gefürchteten sozialen Event, warum mit Traditionen brechen? Aber gut, dafür kann man in der Lightbox sogar auf dem Desktop durch die Bilder wischen.

Trotzdem hätte man doch die Anzeige der Exif-Daten dem Kauf-Plugin vorbehalten können, statt die Slideshow kostenpflichtig zu machen. Professionelle Anbieter wäre das sicher das Geld wert gewesen (siehe Screenshot). BTW: .webp-Bilder, die mit Image Magic (imagick) konvertiert wurden, beinhalten keine Exif-Daten mehr. Nur mit GD umgewandelte Bilder behalten diese Informationen auch weiterhin.

Anyway: Das Plugin tut was es soll und mit den oben angeführten Änderungen an der Options funktioniert WP mit überschaubaren Zeitaufwand wieder so, wie es sollte.

+1
Lies auch:   Die SPD will sterben

Schreibe einen Kommentar