Noch ein Nachtrag zum Wasserschaden

Beim Gaubenbau regnete es. War ja nicht anders zu erwarten.
Also flugs in die Garage, um zu schauen, was der Wasserschaden so treibt.
Die Wand trocknet hervorragend und schnell ab… aber… tja, Mist, da war wieder eine Lache.

Hinterer Bereich, super abgetrocknet.

Aber vorne sieht es beschissen aus.
Okay, wo kommt das her?
Vom Balkon nicht mehr. Der hat ein Gefälle zum Haus hin, ist aber nun mit einer Plane abgedeckt. Den Erfolg davon sieht man am Sturz der Garage:

Das Moos ist knochentrocken, man kann es mit der Hand einfach wegreiben.

Die weggerostete Leiste des Garagentores wurde festbetoniert.

Auch die rechte Ecke der Außenmauer, aus der Wasser austrat, ist provisorisch abgedichtet worden.

Da kommt aber Wasser rein.
Direkt im Bereich des Fallrohres der Regenrinne?
Zufall?
Wer profitiert davon?
Was meinen Sie?
Haben Sie immer richtig gelegen? Konnten Sie die Wahrheit von der Lüge unterscheiden? Manchmal passieren aber auch Dinge, denen die Begriffe „Wahr“ und „Gelogen“ nicht gerecht werden.
Sie sind für uns Menschen einfach… unvorstellbar.
… äh… jaaaa… so ähnlich.

Mit Blitz sieht man es besser. Das Wasser scheint nicht direkt aus der Ecke zu kommen, oder?
Meine Fresse. Das kann man ja nicht abdichten, sonst sucht sich das Wasser einen anderen Weg.

Okay… ich mutmaße mal ganz wild:
Regenrinne, Fallrohr. Wasser fällt dort herunter.
Das Wasser hätte keinen Grund durch Risse oder Steckverbindungen zu dringen, wenn das Rohr frei wäre. Richtig?
Ich werde also das Fallrohr an der Terrasse entfernen und das Ganze mit einem Gartenschlauch fluten. Läuft das Rohr voll, muss ich wohl mit einer Dreckfräse für Abhilfe sorgen.

Läuft das Rohr nicht voll, so muss ich prüfen, ob das Wasser am Ende der Terrasse (da ist eine Ablaufrinne, IIRC) in den Boden dringt, dann quasi am vorstehenden Fundament des Hauses „hängenbleibt“ und in die Garage läuft.

Regenrinne oder Terrasse?

Vorstehendes Fundament des Hauses.

Und wo wir gerade bei „spooky“ sind:
Das Fenster der Garage wurde zugeschüttet? Ernsthaft?
Was werden wir noch in diesem Horrorhaus erleben? Ich öffnete das Fenster und was ich dann erlebte, änderte mein Leben für immer.
Auch ich ahnte nichts.

In diesem Sinne: Schalten Sie auch nächste Woche wieder ein, wenn es heißt:
„X-Haus, das Unfassbare – es ist für uns Menschen einfach… unvorstellbar.
Ihr
Jonathan Frakes“

Schreibe einen Kommentar

Ich bin mit der Datenschutzerklärung und der Speicherung meiner eingegebenen Daten einverstanden.