Kurz nach dem Hausbau musste eine Lösung her, wie man die Mülltonnen kaschieren könnte. Bei einem der Baumarktbesuche fiel uns eine Doppelbox mit Deckeln und Türen für 99,- EUR im Angebot auf und wir nahmen das Ding einfach mit. Einige Macken fielen erst im Laufe der Jahre auf, aber statt etwas neues zu kaufen, rüstete ich die Boxen nach und nach um.

Was immer Ihr mit Eurer Box anstellt: Ihr habt es getan, nicht ich. Ich bin nicht schuld! Ihr müsst wissen, was Ihr da eigentlich macht. Wenn Ihr es nicht wisst: Lasst es, bevor andere zu Schaden kommen! Jeder ist für seine Taten verantwortlich. Ihr springt ja auch nicht von einer Brücke, wenn ich es Euch sage, oder? Beachtet bitte, dass in einer Gasdruckfeder sehr, sehr hohe Kräfte wirken, die ggf. ernste Verletzungen verursachen können.

Irgendwann war ich es leid, dass ich den Deckel mit der einen Hand halten musste, und den Müll mit der anderen in die Tonne werfen musste. Klar, der Mülltonnendeckel war mit einer kleinen Kette am Boxendeckel befestigt und öffnete so beim Heben des äusseren Deckels, aber dazu musste die Mülltonne auch immer am gleichen Platz stehen. Auch das hineinbugsieren von gelben Säcken gestaltete sich einhändig als extrem mühsam.

Durch den Regen und die umliegenden Baustellen sahen die Mülltonnen auch ständig dreckig aus. Naja, das kümmert mich nicht wirklich, denn es sind ja Mülltonnen und keine Designobjekte, aber es platze zudem die Lasur auf dem Holzdeckel ab. Nach einiger Zeit rosteten auch die Schräubchen weg, die die hinteren Bretter des Deckels hielten, an denen die Scharniere befestigt waren. Das war halt alles wirklich billig.

So entschloss ich mich, den ganzen Kram nach eigenen Vorstellungen zu optimieren. Das ist jetzt eher eine Diashow, als eine detaillierte Anleitung, sollte aber genügend Inspiration für eigene Ideen geben.

 

 
(Kein besseres Bild vorhanden: Mülltonnenbox im Originalzustand)
(Letztes Brett verstärkt und besser verschraubt)
Das letzte Brett des Deckels habe ich mit einem Flachverbinder verstärkt, den ich von unten mit kurzen Spaxen an das Brett schraubte und zudem eine metrische Schlossschraube mit Unterlegscheibe durch den gebogenen Längsträger quer durch alles hindurch jagte. Brett und Längsträger sind so fest miteinander verbunden. Vorher waren das gerade mal vier kurze Schräubchen.
Die Scharniere tauschte ich durch zwei wesentlich größere aus, deren einen Schenkel ich im Schraubstock so verbog, dass er sauber auf den hinteren Rahmen passte. Auf dem Bild sieht es komisch aus, aber die beiden (Schloss-) Schrauben mit den Muttern und U-Scheiben liegen zusammengeklappt frei.
Dadurch sind die Deckel nun endlich stabil mit der Box verbunden. Dies ist die Grundvoraussetzung dafür, dass wir das ganze mit Dackpappenschindeln regendicht bekommen und die Gasdruckfedern uns nicht alles auseinander reissen.
(Mülltonnenbox neben Geräteschrank. Beides mit Schindeln versehen)
(Als nächstes kommen zwei Gasdruckfedern, die die Deckel halten)
Bei Pollin orderte ich mir seinerzeit blauäugig vier Gasdruckdefern. Die kosteten rund 8,- EUR pro Stück und stemmen 400 Nm auf die Stangen. Das ist viel, ich weiss, aber die Deckel sind nunmal sehr schwer und ausserdem kann man die Kraft durch den Einbauwinkel gut dosieren.
Ich bohrte beide Kugelkopfaufnahmen an den Enden der Federn durch, so dass ich dort stabile Schrauben durchführen konnte.
(Statt Kugelkopfklemm- nun durchgehende Schraubverbindung)
(obere Befestigung)
Die Befestigung der Gasdruckfeder am Deckel realisierte ich durch einen mit der Eisensäge gekürzten und aufgebohrten T-Winkel (Kante wegen Verletzungsgefahr rundfeilen). Auch hier benutze ich durchgehende Schlossschrauben zur Befestigung am Längsträger.
(Untere Befestigung)
Die Befestigungen am Korpus der Mülltonnenbox löste ich auf den Aussenseiten wie gehabt durch Schlossschrauben und auf der Innenseite durch eine Gewindestande, die beide Gasdruckfedern durch den Rahmen verbindet.
(Die inneren Gasdruckfedern des rechten und linken Deckels)
(Ruhewinkel der Federn)
Im geschlossenen Zustand müssen die Kolbenstangen nach unter zeigen, damit das Öl nach unten laufen kann und so die Dichtungen vor dem Austrocknen bewahrt.
Denkt daran, dass die Federn im Winter nicht die ganze Kraft entfalten und zudem ggf. eine Schneedecke auf dem Deckel liegen kann. Halten die Federn den Deckel im Sommer nur knapp, so wird er im Winter nicht oben bleiben können.
So, das war meine Umsetzung. Wie Ihr das bei Euren Boxen ausführt, bleibt Euch überlassen, dies hier dient nur als Anregung.
Vielleicht sollte ich noch die Anschläge erwähnen, die ich für die Türen gemacht habe. Dazu einfach zwei Holzleisten mit langen Spaxen durch die mittlere Trennwand verschrauben. Dadurch lassen sich die Türriegel einhändig schliessen.

 

Kommentare  

#1 Administrator 2011-02-02 21:49
Das mit der Schneelast könnt Ihr vergessen. Dieser Winter zeigte deutlich, dass man den Druck nie so hoch bekommt, um den Schnee mit anzuheben, ohne dass es dabei die Box zerreisst. Vollgeschneite Autoheckklappen bleiben ja auch nicht oben. :(
Zitieren
#2 Carlchen 2017-01-16 16:35
Moin, Moin,
ich habe auch eine Müllkübelverkle idung für 3 Mülltonnen. Die Idee mit den Gasdrukzylinder n finde ich SUPER. So kann der Deckel nicht mehr auf den Kopf oder die Arme fallen.
Zu den Gasdruckzylinde rn habe ich mal Frage:
- Wie lang sind die Gasdruckzylinde r ausgefahren?
- Wie lang ist nur der Gasdruckbehälter?
- Welchen Durchmesser hat der Gaszylinder?
- Welchen Durchmesser hat die ausfahrbare Achse?
Ich hoffe auf eine Rückantwort und bedanke mich schon jetzt für die Bemühungen. Viele Grüße aus dem Harzvorland
Carlchen
Zitieren

Kommentar schreiben

Weitere Informationen zu den Datenschutzbestimmungen der Kommentarfunktion.


Sicherheitscode
Aktualisieren