Um mal ein, zwei Tage mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern im Auto zu übernachten, braucht es keine teure Campingausrüstung. Mit rund 50,- EUR für die Schlafplätze ist man dabei. Ich wollte keinesfalls ein Klappbett, das Gewicht hat und Platz wegnimmt! Ich wollte eine Lösung, die man in fünf bis zehn Minuten aufbauen kann und die sowohl im Keller als auch auf der Hinfahrt, im Auto, keinen Platz wegnimmt.

Ziel ist ja nicht aus unserem Zweitwagen und Kindertransporter einen vollwertigen Camper zu machen, sondern schlicht die Möglichkeit zu schaffen, dass man könnte, wenn man wollte.

Haftungsausschluss:
Was immer Ihr mit Eurem Auto anstellt: Ihr habt es getan, nicht ich. Ich bin nicht schuld! Ihr müsst wissen, was Ihr da eigentlich macht. Wenn Ihr es nicht wisst: Lasst es, bevor andere zu Schaden kommen! Jeder ist für seine Taten verantwortlich. Ihr springt ja auch nicht von einer Brücke, wenn ich es Euch sage, oder? Ach ja: Schaut mal in die Anleitung des Fahrradträgers: Die Gurte haben nur eine geweisse Lebensdauer, bevor sie verspröden und im Zweifelsfall reissen können!

Ich gehe hier nur auf die Schlafgelegenheiten für die beiden Kinder ein. Erwachsene haben nach dem Entfernen und der Lagerung der Sitze (z.B. auf dem Dach) eine Fläche von 200x160cm auf dem ebenen Boden des Espace. Zwei selbstaufblasende Matratzen passen dort nebeneinander.

Das Gepäck haben wir zwischen oberen Bett und der Heckscheibe sowie unten direkt vor der Heckklappe gelagert.


Zur Realisierung benötigt man:

  • zwei Dachlatten
  • ein paar Holzdübel
  • einen Ikea-Roll-Lattenrost u
  • zwei BW-Matratzen (gibt es bei Ebay als neue Lagerware).


Die Liegeflächen für die Kinder sind knapp 150 cm lang und 70 bis 80cm breit. Die Erwachsenen haben unten 120cm und oben 150cm Platz in der Breite bei 200cm Länge. Das sollte doch reichen:


Bitte nur zwei Multifunktionssitze mitnehmen, während der Fahrt sitzen die Kinder darauf und nachher dienen sie als Unterlage für die Matratze des Kindes Nummer 2.



Kind Eins:
Das bringen wir nach VW-Bus-Manier auf den Vordersitzen unter:

http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0002(5).JPG


Sitze zurückschieben:
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0003(4).JPG


Multifunktionssitze auf die Vordersitze legen, damit eine plane Fläche entsteht. Ist etwas fummelig mit dem Lenkrad, geht aber bei ganz geöffneter Tür.
Das sind die MF-Sitze, auf denen zwei der insgesamt vier möglichen Passagiere tagsüber gessesen haben. Diese Sitze sind NICHT überzählig. Es dürfen nur insgesamt diese ZWEI Multifunktionssitze mitgenommen werden!
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0004(4).JPG


Damit kein Loch in der Mitte entsteht, einfach einen Kindersitz dazwischen stecken. Ggf. mit einer Tasche o.ä. die Lücke vor dem Ganghebel ausstopfen:
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0005(5).JPG


Matratze auflegen: Fertig!
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0006(4).JPG


Kind Zwei:

Die beiden Dachlatten grob kürzen und hochkant quer auf die für die Gepäckraumabdeckung vorgesehenen Vertiefungen links und rechts auf die jeweils ganz äusseren Positionen legen. Genaue Abmessung anzeichnen. Ein genaues Ausmessen mit dem Zollstock ist nicht möglich, dazu müssten die Ausstellfenster entfernt werden.

Dachlatten an den Ecken ggf. polstern, damit die Inneneinrichtung nicht leidet. Ich habe dazu Dämmband aus dem Trockenbau verwendet. Das war noch über vom Hausbau:
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0009(1).JPG

Jetzt den Lattenrost auflegen und einfach das Gewebeband an den überflüssigen Latten mit einer Schere abschneiden. Lattenrost wie gewünscht justieren, auf einer Fahrzeugseite Bohrlöcher für Holzdübel auf der Dachlatte an der Innenkante der äusseren Latte markieren. Löcher bohren, so dass der Dübel noch halb herausstehen kann. Die beiden Dübel (ggf. mit Holzleim) einsetzen.

Die Dübel sollten nicht zu dick sein, nicht dass die Dachlatten durch die Bohrungen geschwächt werden.

Lattenrost wieder auflegen, so dass die äusserste Latte durch die beiden Holzdübel. Nun die Bohrlöcher auf der anderen Seite markieren. Dazu den gesamten Lattenrost auflegen, dass die Bänder nicht durchhängen, evtl. etwas straffen. Nun wie zuvor die Bohrlöcher setzen. Ja, korrekt, der halbe Dübeldurchmesser hilft, den Lattenrost etwas zu spannen.

Siehe dazu Abb.: "Ausgerollt und arretiert", weiter unten. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Ist der Lattenrost nun quasi auf den Dachlatten gespannt, können aber die mittleren Latten verrutschen, der Lattenrost wird ja nur durch zwei Gewebebänder gehalten. Wir bohren also ganz einfach und pragmatisch mittig durch jede zweite Latte ein Loch direkt in die darunter liegende Dachlatte. Nicht zu tief, nicht zu flach, der Dübel sollte oben mit der Latte des Rostes abschliessen.

Die Dübel einsetzen und die Löcher im Lattenrost mit dem nächst größeren Bohrer erweitern, so dass wie den Lattenrost ganz leicht auflegen können und dabei keine Gewalt anwenden müssen.

Stifte, die in Löcher des Lattenrostes passen:
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0010(1).JPG


Die Auflageflächen:
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0013.JPG


Nur noch mal zur Verdeutlichung: Die drei MF-Sitze sind natürlich auf der Fahrt nicht im Auto! Platz für sieben Personen haben wir natürlich nicht! Es dürfen nur zwei Multifunktionssitze mitgenommen werden!
Latte eins:
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0011.JPG



Latte zwei:
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0012.JPG


Der (gekürzte) Rollrost nimmt kaum Platz weg!
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0014.JPG


Ausgerollt und arretiert:
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0015.JPG


Matratze drauf und fertig!

Nach dem Urlaub, kurz zur Demonstration gemacht:


Von innen:
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0017.JPG


Wohin mit dem ganzen Kleinkram (Kleidung, etc.)?
Ein normnales Trennnetz für das Auto wird an den Haltegriffen befestigt: Passt!
http://tote-pixel.de/jpserver/data/Espace.data//DSCF0001(8).JPG

Viel Spass beim Nachbau!
MH

Kommentar schreiben

Weitere Informationen zu den Datenschutzbestimmungen der Kommentarfunktion.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

#1 toms-garage_at 2007-11-03 18:21
also,auch ich habe herum experimentiert, die optimale raumausnutzung im espace zum schlafen herauszufinden...
(2 erwachsene + 2-3 kleinkinder).
aber deine idee & umstetzung ist genial, wäre ich nie drauf gekommen.
grüße tom
Zitieren
#2 Yvonne 2008-02-28 15:31
hallo.

also das ist genial durchdacht. jedoch... nun hat an da zwei schlafplätze für kinder.. und wo schlafen die erwachsenen?????

und dann noch ne frage zu der bett konstruktion hinten: mit wieviel kilo ist das "reisebett" belastbar?

lg yvonne



A N T W O R T
Hi Yvonne, die Erwachsenen haben eine Schlaffläche von mehr als zwei Metern: Die schlafen unten auf der Ladefläche. Ich trage das noch im Text nach.
Die Belastbarkeit hängt von dem Material ab, das Du verwendest. Die Seitenteile stecken das weg, die sind robust. Meine Konstruktion hält unseren Achtjährigen lässig aus. Ich sage mal: Wenn das Kind oben noch reinpasst, dann hält auch das Bett. Kommt aber wohl immer auf den Bodymass-Index an, oder?

Gruß
Michael
Zitieren
#3 Alex 2008-08-26 14:40
Hi
Aber nicht vergessen wenn:

Ein Zelt mit zu nehmen wo die Sitze untergebracht werden können *lach*

VG
Alex


A N T W O R T:
Nö, das ist ja nicht nötig: Die zwei hinteren Sitze dienen als Unterlage für das vordere Bett! ;-) Ich trage das im Text nach.
Zitieren
#4 thomas 2010-05-27 22:50
Hallo Michael,

tolle Idee von Dir. Sehr einfach zu realisieren und einfach nur clever!

Viele Grüße aus Eckernförde

Thomas
Zitieren
#5 Thorsten 2011-02-23 14:22
Super Idee :-)

Es kommt einfach auf die Idee an. So ein Umbau ist besonders in der heutigen Zeit super toll, wo sich nur noch wenige Menschen die mühe machen selbst zu denken und nicht nur konsumieren.

Noch mal Gratulation und Danke für veröffentlichen.

LG

Thorsten
Zitieren
#6 Biggi 2016-12-02 20:49
Hey, dein Beitrag ist schon etwas älter, aber ich gebe meinen Senf hier auch mal ab ;-)
Wir haben letztes Jahr so tatsächlich 1 Woche unseren Sommerurlaub verbracht!!( War halt nicht viel Kohle über, aber so gings ganz gut!)Und im Sommer braucht man ja nicht so viel zum anziehen :lol:
Mein Mann hatte den Lattenrost "fest" installiert, und tagsüber als Gepäckablage genutzt.
Unsere Kinder(zu der Zeit 4 und 10) waren von dieser Art Camping total begeistert, und auch uns Erwachsenen hat es viel freude gemacht!!!!
Also vielen, vielen Dank für den Tipp!

LG

Biggi
Zitieren