Die Heckklappe am Espace J63 ist aus GfK gefertigt. Auch wenn sich darunter ein Stahlramen befinden soll, so werde ich den Teufel tun und die Halteklammern eines Fahrradträgers daran befestigen. Es geht auch sicherer. Aus dem Baumarkt habe ich mir zwei Masthalter besorgt und diese mit den originalen Befestigungsschrauben der Dachträger auf der Reling befestigt. Natürlich muss man die Schrauben ordentlich zudrehen, sonst rutschen die einfach nach hinten raus . Die Zierkappe am Ende der Schiene würde die Fuhre sicher nicht alleine halten können.

Ein Festigkeitsgutachten können wir uns für den Masthalter sparen. Das Ding ist dermassen fest - fester als jede Heckklappe jedenfalls. Und fester als die Glasfaserklappe an der Espe auf jeden Fall. An die Scharniere der Autos will ich gar nicht denken, das sind bestenfalls zwei Stahlstifte. Zudem ist der Fahrer immer für die Ladungssicherung verantwortlich. Rauswinden ist nicht.

Haftungsausschluss:
Was immer Ihr mit Eurem Auto anstellt: Ihr habt es getan, nicht ich. Ich bin nicht schuld! Ihr müsst wissen, was Ihr da eigentlich macht. Wenn Ihr es nicht wisst: Lasst es, bevor andere zu Schaden kommen! Jeder ist für seine Taten verantwortlich. Ihr springt ja auch nicht von einer Brücke, wenn ich es Euch sage, oder? Ach ja: Schaut mal in die Anleitung des Fahrradträgers: Die Gurte haben nur eine geweisse Lebensdauer, bevor sie verspröden und im Zweifelsfall reissen können!

Ausführung:
Nachdem also die Masthalter ordentlich befestigt sind kommt jetzt der Trick: Die Halter mit den Haken, die eigentlich unten in die Abschleppöse und an irgendein anderes Metallteil (Auspuffhalterung, etc.) kommen solltem, die kommen nach oben! Die üblichen kleinen gummierten Klammern finden dort keinen Halt.
Dafür passen die an die eher längliche Abschleppöse und auf der linken Seite an den Längsträger der Anhängerkupplung (nicht des Stoßfängers!). Alternativ an die im Bild zu sehende "Öse"..











Für Nicht-Espace-Fahrer: Die Umlenkung des Gurtes geht so in Ordnung. Der Stoßfänger ist aus dickem GfK, nicht zu vergleichen mit Stoßfängern an gewöhnlichen Fahrzeugen. Also bitte nicht am Golf nachmachen, dann fliegt erst der Stoßfänger weg und dann die Räder.

Auf die Art benötigt man nicht den Träger von Renault und man kann immer noch einen Anhänger am Fahrzeug befestigen. Mit einem Träger für die Anhängerkupplung wäre dies nicht möglich.

Bei uns hat das, ohne dass ich es nachziehen musste, von der Mitte Deutschlands bis in den Süden Kroatiens und zurück gehalten. Ich habe deutlich Platz zur Endkappe der Schiene gelassen, damit ich eine eventuelle Verschiebung nach hinten bemerken würde. Natürlich habe ich - wie das gesamte Fahrzeug und den Hänger - auch den Träger bei jedem Stopp kontrolliert.

Gruß
Michael

Kommentare  

#1 Lothar Zschiegner 2011-04-19 08:34
Hallo,
warum nicht gleich mit den Haken der Spanngurte an die Traverse auf dem Dach, dann kann eine von beiden auch noch als zusätzliche Bremse dienen. Oder sind die "Schlitten" nur aus Kunststoff?

Gruss Lollo
Zitieren
#2 Administrator 2011-04-19 16:27
Hallo Lollo,

bei dem Gedanken, dass die Träger immer wieder während der Fahrt über einen Hebel nach hinten gezogen werden würden, war mir nicht wohl.

Bei der knappen Montage über der Schiene sind die Hebelkräfte eben weitaus geringer.

Ausserdem funktioniert das System von Paulchen auf die gleiche Weise wie meines (oder umgekehrt). ;)

Gruß
Michael
Zitieren

Kommentar schreiben

Weitere Informationen zu den Datenschutzbestimmungen der Kommentarfunktion.


Sicherheitscode
Aktualisieren